Donnerstag, 1. Mai 2008

Filztasche - ein Shopper in Pink und Grau

Den ersten Praxistest hat mein neuer Einkaufsshopper aus Filz gut überstanden. Nach dem Besuch im Bauernladen ließen sich ein Kilo Spargel, ein Salat, ein Bund Möhren sowie je ein Bund Radieschen und Schnittlauch bequem darin nach Hause transportieren.


Für alle, die wissen wollen wie so eine Tasche gefilzt wird, hier ist ein kurze Anleitung:


Zunächst schneidet man sich die gewünschte Taschen-Form inklusive einigen Zentimetern Zugabe (einlaufen) aus Noppenfolie aus. Zuerst wird darauf das Muster auf der späteren Außenseite ausgelegt. Darauf kommen zwei Lagen graues Wollflies und darauf zwei Lagen pinke Merinowolle. Bei jeder Lage muss die Richtung geändert werden. Außerdem muss man die Wolle leicht über den Rand der Folie auslegen, um sie später auf den anderen Seite umklappen zu können.


Wenn die erste Seite mit Wolle belegt ist, bedeckt man sie mit einer Tüllgardine und durchnässt das Ganze mit Seifenwasser. Dann wird alles gewendet und die andere Seite belegt. Zunächst mit dem Muster, dann werden die überstehenden Ränder eingeschlagen.


Besonders im Randbereich muss sehr sorgfältig gearbeitet werden, damit später keine Löcher entstehen. Wieder folgen je zwei Lagen graue und dann pinke Wolle. Insgesamt habe ich etwa 150 g Grau und 100 g Pink verwendet.


Wieder wird alles gewendet und die überstehenden Ränder zur anderen Seite umgeschlagen.



Wie oben schon gesagt, deckt man am besten das ganze Werkstück mit einer Tüllgardine ab, bevor alles mit heißem Seifenwasser durchnässt wird. Dadurch kann sich nicht so leicht etwas verschieben.



Die Wolle wird gut angedrückt. Dann wird die Tüllgardine wieder entfernt.

Für den eigentlichen Filzvorgang habe ich mit der Rolltechnik gearbeitet. Dabei filzt die Wolle gleichmäßiger, als wenn ich sie nur mit den Händen bearbeite. (Vielleicht liegt das aber auch an mir).

Ich habe eine dünne Plastikfolie über das Werkstück gebreitet und das ganze auf einen Kern aufgerollt. Als Kern eignen sich Bambusrollos. Ich nehme jedoch eine Rundholzstange, die ich mit einem Frotteehandtuch umwickelt habe. (Geht auch). Die gesamte Rolle wird nochmals in ein Leinentuch (ich habe wieder ein Handtuch genommen) gewickelt und an den Seiten zugebunden. Dann wird die Rolle möglichst oft über den Tisch gerollt (ca. 100 mal). Alles öffnen und von der anderen Seite aufrollen. Wieder öffnen, wenden und erneut aufrollen. Diesen Vorgang von allen Seiten wiederholen, bis das Stück deutlich gefilzt und kleiner geworden ist.


Nachdem die Tasche am oberen Ende aufgeschnitten wurde, die Noppenfolie herausgeholt wurde, eine Öffnung für den Griff geschnitten wurde und alles gewendet ist, wird noch ordentlich gewalkt. Da ich kein altes Waschbrett besitze, nehme ich hierfür die Spüle. Wieder wird die Tasche in alle Richtungen aufgerollt oder gefaltet und kräftig über das Walkbrett gerubbelt.

Zum Abschluss muss die Wolle gründlich mehrmals in klarem Wasser ausgespült werden. Dem letzten Spülgang gebe ich immer etwas Essig hinzu, um eventuell verbliebene Seifenlauge zu neutralisieren.



Kommentare:

  1. Toll ist deine neue Tasche. Da passt richtig viel rein. Mit den Blumen im Hintergrund sieht sie richtig nach Frühling aus.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Die Tasche ist wunderschön geworden, aber der Inhalt ist auch nicht zu verachten! :-)
    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. ach ute,
    wenn ich das so sehe, dann möcht ich gleich losfilzen.
    ich finde das prima, wie du das machst.

    ganz liebe grüsse von stefanie.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ute, eben habe ich deinen Rhabarberkuchen aus dem Herd geholt, er sieht schon mal toll aus! Und nun schaue ich mir intensivst deine Anleitung zu dieser tollen Tasche an, endlich wird das mal erklärt! Ich find sie wirklich wunderschön! LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Dein schöner Shopper sieht pfiffig und auch stabil aus, Ute, er gefällt mir!
    Den Belastungstest hat er nun bestanden, jetzt kannst du ihn mit Freude verwenden.
    Danke auch für die Filzanleitung, für die die es noch lernen wollen.

    AntwortenLöschen
  6. Sonntags waren wir auf einem Kunsthandwerkermarkt in Langenau, dort kostete eine solche Tasche 94 Euro! LG, Brigitte

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!