Sonntag, 26. Januar 2020

Wintervase

Wintervase mit Zweigen und Traubenhyazinthen
 Vorgestern habe ich beim Aufräumen diese wunderschöne grüne Vase wiederentdeckt. Ich habe sie vor mehr als zehn Jahren auf einem Keramikmarkt gekauft und schon eine ganze Weile nicht mehr benutzt. Dabei gefällt mir die schmale Längsform und auch die grüne Glasur ausgesprochen gut. Die Vase eignet sich hervorragend, um Blumen oder Zweige parallel nebeneinander zu stecken.
Wintervase nah
 Gesagt, getan: Beim Spaziergang im Wald habe ich einige dünne Zweige vom Waldboden aufgesammelt und mit heim genommen. Außerdem gab es dort auch noch einige Clematisranken. Die Samenstände verwandeln sich im Warmen schnell zu weißen "Puscheln". Aber schöner finde ich sie eigentlich, wenn man die feinen Härchen noch erkennen kann.
Wintervase schmal mit Clematissamen und Zweigen
 Damit das Ganze ein bisschen frühlingshafter wird, habe ich noch einen Topf weiße Traubenhyazinthen gekauft und die Zwiebeln daraus auseinandergenommen und zwischen die Zweige gesetzt.
platte Vase von oben
 Die Erde habe ich zwar von den Wurzeln abgewaschen, aber damit die Pflanzen trotzdem mit Wasser versorgt werden, habe ich die Vase mit Wasser gefüllt. Ich hoffe, das hält eine Weile, ohne dass die Äste faulen.
Floristik im Januar
Jetzt bin ich gespannt, wie es aussieht, wenn die Muscari nach oben wachsen und aufblühen. Ich werde ein Bild davon nachreichen. Im Sommer hatte ich übrigens damals, als die Vase neu war, Esparsetten in der Vase. Das war fast ebenso schlicht wie diese Version hier.

Sonntag, 19. Januar 2020

Der Garten im Januar

Christrose Helleborus niger
 Die Christrose (Helleborus niger), die hier schon im Garten war, als wir diesen 2011 übernommen haben, hat zuletzt 2016 geblüht. Ich dachte schon, das wird nichts mehr mit ihr. Sie litt unter der Schwarzfleckenkrankheit und ich habe einige Winter all ihre Blätter abgeschnitten und entsorgt, in der Hoffnung, dass sich die Pilzkrankheit so beheben lässt. Immerhin: In diesem Jahr sind noch keine schwarzen Flecken auf den Blättern zu sehen und es gibt wenigstens zwei Blüten.
Blick in den Januargarten
 Die Christrose wächst hier im hinteren, schattigen Teil des Gartens - hinter dem Quittenbaum.
Christrosenblüte und Silberblatt
 Gleich daneben hatte ich im vorigen Jahr ein Silberblatt gepflanzt. Das hat sehr hübsch geblüht und im Herbst sind etliche neue Pflanzen aus den Samen aufgegangen. Das Silberblatt ist zweijährig und blüht immer erst im zweiten Jahr.
Schötchen vom Silberblatt
 Die meisten der Schötchen habe ich ja zu einem Kranz verarbeitet. Die wenigen, die noch an der Pflanze hängen, sind auch im Januar ganz grazil. Ob sich aber die Silberblätter im Garten etablieren, bleibt abzuwarten.
Schneeglöckchen im Januar
 Bei den Schneeglöckchen habe ich ja auch einiges versucht, damit sie sich in der Schattenecke ausbreiten. Ich habe etliche Töpfe Schneeglöckchenpflanzen im Laufe der Jahre gekauft und neben diesen Horst gesetzt, aber irgendwie sind sie nach einiger Zeit alle nicht mehr wiedergekommen. 
Schneeglöckchen
 Allein der dicke Tuff Schneeglöckchen unter dem Fliederbaum kommt jedes Jahr  - wird aber auch nicht breiter. Ich traue mich allerdings auch nicht, ihn auszugraben, zu teilen und wieder einzupflanzen, weil ich Angst habe, dass ein Teil dann auch nicht mehr wiederkommt. Hier mal ein Vergleich von diesem zu vorigem Jahr.
Mandelblättrige Wolfsmilch
 Die Euphorbie, die oben rechts im Bild von 2019 zu sehen ist, hat inzwischen einen Platz im Garten bekommen und sieht ganz vielversprechend aus.
Stinkende Nieswurz Helleborus foetidus
 Nicht ganz so optimal hat sich die Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus) entwickelt. Sie blüht zwar auch gerade, ist aber eher ein mickriges Pflänzchen. Wir hatten sie im vergangenen Frühjahr gepflanzt.
Garten im Januar

Stockrosen im Januar
 Die Samenstände der Stockrosen sind auch im Winter strukturgebend. Sie bestimmen fast das ganze Jahr über das Bild in unserem Garten.
Stockrosensamenstände im Januar
 Am Gartenhäuschen hängt noch immer der Kranz aus Frauenmantel. Ich muss ihn mal entsorgen - bin irgendwie in der Adventszeit gar nicht dazugekommen, den Pflanztisch aufzuräumen und zu dekorieren.
Vertrockneter Kranz aus Frauenmantelblüten im Januar
Bisher ist der Januar recht zahm - es gibt weder Schnee noch richtig viel Eis. Aber in den vergangenen Jahren war das auch nicht viel anders. Da kam die Kälte meist erst im Februar. Ich bin gespannt.

Dienstag, 31. Dezember 2019

Jahresrückblick 2019

Rückblick Januar
 Noch vor einem Jahr hatte ich keine Ahnung, was in diesem Jahr alles passieren würde. Der Januar hatte wie immer begonnen: mit den ersten Frühlingsblühern. Und während die Alpenregionen in Schneemassen versanken, war es bei uns zunächst regnerisch. Doch ein bisschen Schnee kam auch zu uns - ich habe nur keine Fotos davon gemacht.
Rückblick Februar
 Der Februar war der erste Monat, in dem ich keinen einzigen Post veröffentlicht habe. Zum Glück habe ich dennoch einige Fotos vom winterlichen Garten und den Schneeglöckchen gemacht, die ich nun jetzt zeigen kann.
Rückblick Februar
 Auch im März gab es nur einen einzigen Beitrag: Da habe ich aus Gartenabfällen die erste Osterdekoration hergestellt. Immerhin habe ich noch ein paar Fotos vom Garten und der wunderbaren Palisaden-Wolfsmilch gefunden, die im Frühjahr so herrlich geblüht hat.
Rückblick April
 Der April ist einer meiner liebsten Gartenmonate - wenn es so richtig losgeht mit dem Blühen und Wachsen. Wir haben begonnen, den Rasen in ein weiteres Beet zu verwandeln und nur noch Wege dazwischen anzulegen.
Rückblick Mai
 Auch im  Mai ist der Garten immer eine Freude. Wir hatten allerdings noch eine weitere Freude, denn es gab eine Hochzeit in der Familie und ich habe die Tischdekoration dafür zusammengestellt.
Rückblick Juni
 Viele denken ja, dass es in diesem Jahr bei Weitem nicht so heiß war, wie 2018. Dabei war 2019 immerhin das drittheißeste Jahr seit der Wetteraufzeichung. Und eines der heißesten Wochenenden mit Temperaturen von über 40 Grad hatten wir im Juni. Ich weiß das so genau, weil ich mich an genau diesem Wochenende auf einer Pressereise im Hunsrück befunden habe. Zum Glück waren wir früh morgens auf der Geierlay-Hängebrücke. Da konnte man die Temperaturen noch aushalten.
Rückblick Juli
 In diesem Sommer habe ich ziemlich viele Kränze gewickelt. Im Juli gab es einen Kranz aus den Blüten vom Frauenmantel. Und natürlich haben die Stockrosen auch wieder viel Freude gemacht.
Rückblick August
 Im August habe ich einen kleinen Sommerkranz aus Blüten und Gräsern vom Feldrand gewickelt. Außerdem lief die Rudbeckia, der Sonnenhut, so langsam zur Höchstform auf.
Rückblick September
 Auch im September habe ich eigentlich gar keinen Post gemacht. Ich zeige daher einige meiner Fotos, die ich bei Instagram gepostet habe - vom Gartenfest auf Schloss Wolfsgarten und von unserem Garten. Und überall gab es Sonnenhüte.
Rückblick Oktober

 Im Oktober ging es mit der Kranzbinderei weiter: Aus den Silberblättern, die zum ersten Mal im Frühling im Garten geblüht hatten, wurde ein schöner Kranz, den ich auch gleich noch für den Advent verwendet habe.
Rückblick November
 Im November waren die Sonnenhüte, die den ganzen Sommer über so schön geblüht hatten, ein morbider Hingucker im Garten. Und für die Adventszeit habe ich eine erste Dekoration gebastelt und eine Amaryllis eingewachst.
Rückblick Dezember
Der Dezember ist wie im Flug vergangen, was vielleicht auch daran gelegen haben mag, dass ich ein Wochenende auf der dänischen Insel Bornholm verbracht habe. Ich habe zwar ein bisschen Weihnachtsdeko gezeigt, aber lange nicht so viel, wie in den Jahren zuvor. Und irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass ich schon alles gezeigt habe. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. Die Jahreszeiten wiederholen sich im Garten und auch bei der Deko. Das muss man ja nicht immer wieder neu zeigen. Und zum Filzen komme ich eigentlich kaum noch. Aber wie gesagt, man weiß ja nie, was das neue Jahr bringen wird. Vielleicht komme ich in 2020 auf Ideen, von denen ich bisher noch keine Ahnung habe.
Und damit verabschiede ich mich erst einmal und wünsche euch Lesern alles Gute für 2020.

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Amaryllis dekorieren und ein Leuchtstern selbst gemacht

Amaryllis weihnachtlich dekoriert mit Kugeln und Zapfen
Irgendwie habe ich es in den letzten vier Wochen nicht geschafft, weitere Deko-Ideen für die Advents- und Weihnachtszeit zu zeigen. Erst heute, am zweiten Weihnachtsfeiertag habe ich mal ein bisschen Ruhe hierfür. Und somit präsentiere ich nun eine weitere Idee, wie man eine einfache Amaryllis im Topf etwas aufhübschen kann.
Amaryllis mit Zapfen ummantelt und Weihnachtskugeln dekoriert
 Die Topfpflanze habe ich in diese mit Zapfen verzierte Dose gesetzt, die ich vor einigen Jahren schon einmal für ein Kerzengesteck gebastelt habe. Wer dem Link folgt, findet dort noch einmal die Anleitung. (Übrigens: auf dem geklauten Blog-Klon, der von meinem Blog erstellt wurde, gibt es keine Links. Wenn du also auf einer Seite ohne Links und stattdessen, mit Lücken im Text liest, bist du auf dem falschen Blog. Den richtigen Blognamen siehst du im Fotonachweis in den Bildern.)
Zapfendose mit Holzstern
 Ein weißer Holzstern wird mit etwas Silberdraht befestigt, den ich einfach ringsum die Zapfen gewickelt habe.
Zapfendose mit Holzstern und Kugeln dekoriert
 Die Oberseite des Topfes habe ich mit Moos abgedeckt und obenauf kleine angedrahtete Zapfen gesteckt, sowie die pastellfarbenen Kugeln, die ich auch schon einmal in einem anderen Adventskranz mit Amaryllis verwendet habe.
Kiefernzweig und Holzstern
 Ein weiterer Holzstern verziert eines der Gläser auf der Fensterbank. Hier leuchtet übrigens schon im dritten Jahr meine Weihnachtsdeko aus Papierbäumen.
Weihnachtsdeko auf der Fensterbank
Weil ich es nicht geschafft habe, in der Adventszeit meine Weihnachtsdeko zu zeigen, kommen hier nun noch ein paar Bilder.
Drahtstern mit Lichterkette basteln
 Ich habe nämlich noch eine kleine schöne Bastelidee - und zwar ein Leuchtstern.
Leuchtstern aus Draht auf Holzbrett dekorieren
 Den kann man ganz leicht selbst machen. Man benötigt dazu nur eine Rolle Wickeldraht und eine Lichterkette.
Leuchtstern aus Blumendraht selbst basteln
 Aus dem Draht formt man zwei Dreiecke, die dann sternförmig aufeinander gelegt und mit weiterem Draht umwickelt und so aneinander befestigt werden. Einen ähnlichen Drahtstern habe ich vor Jahren schon einmal gebastelt. Wer die Anleitung noch einmal nachlesen will, findet sie hier.
Weihnachtsbeleuchtung selbst basteln
 Der fertige Stern wird dann noch mit der Lichterkette umwickelt und schon kann man ihn aufhängen. Man kann den Leuchtstern natürlich sehr gut ins Fenster hängen. Eine andere Möglichkeit ist es, ein Holzbrett damit zu verzieren.
Weihnachtsdeko mit Faltenrockengeln

Weihnachtsdekoration
So, das war es nun also für dieses Jahr. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten und alles Gute für das kommende neue Jahr!

Sonntag, 1. Dezember 2019

Ein Wollkranz zum Advent

Adventsgesteck mit Wollkranz, Silberblättern, Kiefernzweigen in Weiß
 Als ich vor einigen Wochen den kleinen Kranz aus Silberblättern gewickelt habe, hatte ich im Grunde schon die Idee im Kopf, dass daraus doch auch ein Adventsgesteck werden könnte. Der graue Wollkranz war bereits vor zwei Jahren schon einmal ein Adventskranz in Weiß gewesen. Und der hat mir gut gefallen. Dieses Mal hat er allerdings nur eine dicke Kerze in die Mitte bekommen.
Adventskranz aus Wolle mit Pappelblättern, Silberblättern und Kiefer
Als ich die Kerze ausgepackt habe, war ich überrascht, dass sie diesen goldenen Aufdruck mit Hirsch und Sternen hatte. Ich dachte, der wäre nur auf der Folie aufgedruckt. Das ist zwar nicht so ganz mein Geschmack, aber ich finde, der Goldton passt ganz gut zu den Silberblättern. Die schimmern auch ganz leicht golden.
Weißer Adventskranz mit Holzsternen
 So ganz ohne Grün wollte ich den Adventskranz dieses Mal aber auch nicht machen. Also habe ich im Vorgarten ein paar spillerige Zweige von der kleinen Krüppelkiefer geschnitten und diese mit eingearbeitet. Kerze und Kiefernzweige wurden in der Trockensteckmasse befestigt, mit der ich das Kranzinnere ausgefüllt habe. Wie schon vor zwei Jahren sind auf dem Wollkranz noch einige Pappelblätter so mit Perlennadeln befestigt worden, dass man ihre weiße Blattunterseite sehen kann.
Adventskranz mit Silberblättern und Silberzapfen
Ein fetter Silberzapfen und drei weißgekälkte Holzsterne sowie eine Handvoll Mini-Kiefernzapfen vervollständigen das Ganze. So in Weiß mit Grau und Silber hat das Adventsgesteck einen eher kühlen Charme. Ich bin mir noch nicht sicher, ob mir die typisch roten Kerzen nicht vielleicht doch fehlen werden.
Adventskranz aus Wolle, Kiefer, Silberbättern und weißer Kerze
Egal, gleich werde ich die Kerze im Wohnzimmer anzünden - zum Glück ist es dort nicht so windig, wie hier auf dem Bild - und dann lasse ich ein wenig Adventsstimmung ins Haus.