Montag, 20. Juli 2020

Tischdekoration mit Kokosnüssen

Tischdekoration in Kokosnüssen
Um florale Gestecke zu kreieren muss man Blumen und Blätter, Früchte und Beeren abschneiden. Und gerade das fällt mir oft schwer, nimmt man doch mit jeder Blume, die in der Vase landet und nicht mehr im Garten blüht, mit jeder Eichel oder Hagebutte, die im Herbstkranz dekoriert wird, den Insekten, Vögeln und Kleinsäugern eine Nahrungsquelle weg.
Lieber verwende ich daher alles, was nicht mehr von der Natur benötigt wird. Oder ich versuche, es zumindest in Maßen zu nehmen. Also keine Tüten voll Moos zu sammeln und auch nicht kiloweise Nüsse oder Beeren. 
Das habe ich auch bei den sommerlichen Tischgestecken im Kopf gehabt, die ich am Wochenende gestaltet habe.
Tischdekoration in Kokosnüssen
Grundlage sind die drei Schälchen aus halbierten Kokosnüssen, die ich vor Jahren in Vietnam gekauft habe. Sie sind so schön rund geformt und bieten sich regelrecht an, mit runden Formen gefüllt zu werden. Rund sind zum Beispiel die Kapseln des Schlafmohns - von denen ich leider viel zu wenig hatte. Rund sind auch die kleinen Äpfelchchen, die der Baum auf dem Feld abgeworfen hatte. Und rund sind auch die Karden, die besonders beliebt bei Bienen und Hummeln sind, aber jetzt nachdem sie verblüht sind, schon geschnitten werden konnten. Und ganz klar: Rund sind auch die kleinen Beeren, die ich von einem Strauch auf dem Feld stibizt habe. Was sie außerdem eint sind die verschiedenen Grüntöne. 
Tischdekoration in Kokosnüssen
 Die Kokosnussschalen, sind innen lackiert, aber ich habe dem Lack nie getraut, ob er nicht irgendwie giftig ist. Deshalb standen sie jahrelang ungenutzt im Schrank. Nun habe ich sie mit Blumensteckmasse gefüllt und sommerlich dekoriert.
Tischdekoration in Kokosnüssen
  Um den Rand der Steckmasse zu verstecken, habe ich ihn nicht mit Moos abgedeckt, sondern passend zur Jahreszeit mit einigen entblätterten Ranken der Zaunrübe. Die ist ja eigentlich eher ein Unkraut, aber ihre Blüten sind sehr beliebt bei Insekten, weshalb sie an unserer Pergola wachsen darf. Trotzdem mussten einige der Zaunrüben gejätet werden und waren daher sowieso übrig und da konnte ich sie doch auch gleich verwenden.
Tischdekoration in Kokosnüssen
 Die Blüten der Wilden Möhre sind auch beliebte Insektenweiden, aber weil sie momentan in großer Menge an den Wegesrändern blühen, habe ich dann doch mal drei, vier Stängel abgeschnitten. Sie bilden den weißen Eyecatcher im Gesteck. 
Tischdekoration in Kokosnüssen
Besonders schön finde ich die Blütenstände der Wilden Möhre ja auch, wenn sie verblüht sind und diese krallenförmigen Fruchtstände bilden.
Tischdekoration in Kokosnüssen
Ein weiterer Farbtupfer sind die violetten Blüten der Disteln. Auch die sind bei Insekten beliebt und ich habe mich daher mit den schon fast verblühten Exemplaren begnügt.
Tischdekoration in Kokosschale
Nur für das dritte Schälchen haben dann leider die Blüten und Beeren nicht mehr gereicht. Macht aber nichts - mit den restlichen Fallobst-Äpfeln gefüllt passen sie auch so ganz gut zur Tischdekoration aus der Reihe "Low budget", weil sie mal wieder fast nichts gekostet hat.

Sonntag, 28. Juni 2020

Gartendeko im naturnahen Garten

Leeres Schneckenhaus auf Stöckchen gesteckt
 Wie haltet ihr es mit der Deko im Garten? In manchen Gärten leuchtet und blinkt es abends im Dunkeln von den bunten Solarlampen, die dort überall verteilt in den Beeten stecken. Bei mir stecken Schneckenhäuser in den Blumentöpfen. Das ist nicht ganz so grell - fügt sich dafür aber besser in den eher naturnahen Garten ein.
Gartendeko mit Schneckenhäusern
 Man muss also auch im naturnahen Garten nicht völlig auf Deko verzichten. Und weil jedes Jahr neue leere Schneckengehäuse in den Beeten zu finden sind, habe ich daraus nicht nur einen Kranz fürs Wohnzimmer gemacht, sondern auch ein paar Eyecatcher für den Tisch mit den Semperviven.
Blumentöpfe mit Schneckenhäusern dekoriert
 Wobei ja der gesamte Tisch auch irgendwie Deko ist. Die Semperviven wachsen nicht nur in Tontöpfen, sondern auch in alten Konservendosen, die im Laufe der Zeit Rost angesetzt haben.
Semperviven auf Gartentisch
 Eine Dose hebt sich etwas von den anderen ab - eine ehemalige Kimchi-Dose. Eigentlich passt sie ja gar nicht zu meiner Sammlung, aber ich fand sie irgendwie witzig.
Semperviven in rostigen Dosen
 Auch die Kronendose ist ein weiterer Hingucker auf dem Tisch.
Gartenhäuschen mit Herz aus Heu
 Ansonsten ist die Deko eher spärlich gesät, dafür aber umso langlebiger. Das Herz aus Heu hängt schon seit vier Jahren an der Tür zum Gartenhäuschen. Der Lavendelkranz im Fenster ebenfalls, wenn er inzwischen auch schon arg verblasst ist.
Betonschale im Beet
 Die Betonschale habe ich schon vor sechs Jahren geschenkt bekommen. Der goldene Anstrich im Innern leuchtet zwar nicht mehr so schön wie damals, aber die Schale steht ja nun bereits einige Jahre im Garten.
Alte Zinkgefäße mit Semperviven
 Aus meiner Anfangszeit als Bloggerin stammen die alten Zinkgefäße, in denen ebenfalls Semperviven wachsen - nämlich aus dem Jahr 2008. Ich bin also recht sparsam, was die Deko im Garten anbelangt. Auch wenn ich ab und an mal einen neuen Kranz winde, im großen und ganzen bleibt es überschaubar. Weniger ist eben mehr.
Gartencollage Deko im naturnahen Garten