Sonntag, 18. Februar 2024

Februargarten - und warum man Traubenhyazinthen besser mal zurückschneiden sollte

Garten im Februar
Mit einer Temperatur von 16 Grad Celsius war es Ende der Woche unnatürlich warm für Februar. Sonst gab es zu dieser Jahreszeit häufig sogar noch richtig knackige Minustemperaturen. Und manchmal sogar Schnee. Aber Schnee hatten wir ja schon im Januar. So richtig lange kalte Winter gibt es ja kaum noch.
Euphorbie mit Blattläusen und Marienkäfer im Februar
Wir haben sogar schon Blattläuse im Garten - kein Wunder, dass auch die Marienkäfer schon unterwegs sind.
Blumentopf mit Traubenhyazinthen aus dem letzten Jahr
In den Töpfen sind die Traubenhyazinthen, die ich im vorigen März gekauft hatte schon wieder ausgetrieben. Ich hätte sie wahrscheinlich im Herbst noch mal zurückschneiden müssen, damit die Blätter nicht so überlang herunterhängen.
Pflanztisch mit Töpfen im Februar
Das stört mich nämlich immer ein bisschen: Wenn man Traubenhyazinthen in der Erde lässt - egal, ob im Garten oder im Topf - beginnen sie meist immer im Sommer schon damit, wieder auszutreiben. Im Herbst sind dann die Blätter schon richtig lang. Und wenn dann im nächsten Frühjahr, die Knospen austreiben, sieht es nie mehr so schön kompakt aus, wie damals, als man die Pflanzen gekauft hatte.
Kranz mit Traubenhyazinthen frisch gepflanzt und nach einem Jahr
Das sieht man hier auf dem Foto vom Birkenkranz ganz gut. Links ist das Foto vom letzten März, als ich den Kranz frisch bepflanz hatte, und rechts ist das aktuelle Bild. Ich habe jetzt gelesen, dass man die Traubenhyazinthen im Herbst dann noch mal zurückschneiden soll, damit sie im Frühling wieder mit frischem Grün austreiben. Das muss ich dann wohl im nächsten Jahr mal ausprobieren.
 

Samstag, 27. Januar 2024

DIY - Nachhaltige Kerzen aus Kerzenresten selbst gießen

DIY - Nachhaltige Kerzen aus Stearin-Rapswachskerzenresten selbst gießen
Diese Upcycling-Idee wollte ich schon lange mal wieder machen: Kerzen aus alten Kerzenresten gießen. Das habe ich als Jugendliche schon gerne gemacht und die Kerzen dann zu Weihnachten verschenkt. Doch das ist lange her. Kerzenreste haben sich inzwischen einige angesammelt - manche davon waren nicht einmal weit runtergebrannt. Doch so richtig gut gefallen haben sie mir trotzdem nicht mehr. Also habe ich alle Kerzenreste in einen alten Topf geworfen, den ich mir extra zum Wachs schmelzen vor einigen Jahren mal gekauft hatte.
DIY - Nachhaltige Kerzen gießen aus Wachsresten Material

Achtung Brandgefahr: Kerzenreste in Topf im Wasserbad schmelzen

Die vier gelben Kerzen waren noch vom Adventskranz aus dem Jahr 2022 übrig. Dazu habe ich noch einige weiße Kerzenreste gegeben, in der Hoffnung, dass die neu gegossenen Kerzen dann hellgelb werden. Den Topf muss man in ein kochendes Wasserbad stellen, um den Wachs zu schmelzen. Bitte keinesfalls den Wachs direkt auf der Herdplatte erhitzen - Brandgefahr! Als Gießform habe ich eine leere Chips-Dose verwendet, die in der Mitte halbiert wurde, sodass man aus einer Dose zwei Formen bekommt. Der Plastikdeckel der Dose wurde quasi zum Boden und der hat richtig gut dicht gehalten, als der flüssige Wachs eingefüllt wurde. 
Kerzen gießen Kerzenreste im Wasserbad schmelzen
Nachdem alles geschmolzen war, kam ich auf die Idee, doch noch ein wenig mit der Farbe herum zu probieren. Es kamen noch ein paar rote Kerzenstummel vom letzten Adventskranz dazu, damit die Farbe ein bisschen mehr orange statt gelb wird.
Upcycling Kerzen selbst gießen

Kerzen gießen: So kommt der Docht hinein

Die alten Dochte, die sich beim Schmelzen aus den Kerzenresten gelöst haben, kann man ganz gut aus dem flüssigen Wachs herausfischen, indem man eine zusammengerollte Zeitungsseite als Werkzeug benutzt. 

Den neuen Dochtfaden habe ich auf die richtige Länge geschnitten und mit einem Knoten an einer Stricknadel sowie einigen Holzstäbchen befestigt, die man oben auf die Form auflegen kann. Damit der Dochtfaden einigermaßen gerade ist, habe ich ihn kurz ins heiße Wachs getaucht. Dann wird ein wenig Wachs in die Formen gegossen, sodass der Boden bedeckt ist. Als nächstes wird das Stäbchen mit dem Docht möglichst mittig auf der Form platziert und der Docht ins flüssige Wachs eingetaucht. Sobald dieses dann fest wird, kann man die Form mit dem übrigen Wachs auffüllen.

Kerzen gießen in Pringles-Dose und Weckgläsern
Außer den beiden Chips-Dosen habe ich auch noch zwei kleine Mini-Weckgläser mit Wachs gefüllt.
Zum Kerzen gießen Docht an Holzstab befestigen

Löcher im Wachs mit einer zweiten Wachsschicht füllen

Beim Abkühlen bilden sich manchmal Luftlöcher, oder das Wachs zieht sich in der Mitte etwas mehr zusammen, sodass die fertige Kerze dann am oberen Ende etwas einsackt. Damit man das ausgleichen kann, empfiehlt es sich, nicht alles an Wachs auf einmal in die Form zu gießen, sondern nach dem Erkalten noch einmal eine Schicht aufzufüllen. Bei den hohen Kerzenformen war das zwar dieses Mal gar nicht notwendig, bei den Gläsern aber schon.
Kerzen selbst gießen und Form entfernen

Stearin-Rapswachsmischung löst sich leicht aus der Form

Ich war überrascht, wie gut sich die Kerzen aus der Form lösen ließen, nachdem alles gut abgekühlt war. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich die Form womöglich zerschneiden muss. Das war aber gar nicht nötig, da die Kerzen von ganz alleine herausgerutscht kam. 
Rosa Tablett mit Kerzen und Blumen in Trendfarbe rosa und gelb

Kerzen in aktuellen Trendfarben selbst gießen

Als ich am nächsten Morgen die Zeitung aufgeschlagen habe und einen Artikel über aktuelle Trendfarben darin fand, war ich doch überrascht, dass ich - ganz unbeabsichtigt - Kerzen in diesen aktuellen Trendfarben gemacht habe.
DIY - Kerzen aus Wachsresten selbst gießen
Man muss übrigens aufpassen, dass man den Docht richtig herum verwendet, damit er überhaupt abbrennen kann. 
Selbst gegossene Kerzen in lachsrosa Trendfarbe
Zu den lachsfarbenen Kerzen passen die ersten Frühlingsblüher in gelb und rosa, die ich gestern geschenkt bekommen habe, doch ganz wunderbar. 
Kerzen gießen aus Stearin-Rapswachsmischung
Beim Anzünden der Kerzen habe ich übrigens gemerkt, dass auch die kleinen Kerzen aus den Weckgläsern ganz von selbst herausgerutscht kamen, als ich sie auf den Kopf gedreht habe (um sie an den großen anzuzünden). Vielleicht liegt das an der Art des Wachses, da bin ich mir aber nicht sicher. Die neuen Kerzen bestehen jedenfalls zum größten Teil aus einer Stearin-Rapswachsmischung und sie sind deshalb ebenso nachhaltig, wie die ursprünglichen Adventskranzkerzen.