Sonntag, 26. Mai 2024

Die Häkeldecke wächst

gehäkelte Blumen-Grannys für eine Häkeldecke
Schon seit drei Jahren arbeite ich immer mal wieder an einer neuen Häkeldecke. Die Idee war, alle Reste an Wolle zu verwerten, die sich so im Laufe der Zeit ansammeln. Weil ich aber in erster Linie Reste verarbeite, komme ich nur langsam voran. 
Häkelblumen aus grüner und blauer Sockenwolle
Bevor ich mit dem Stricken eines neuen Pullovers beginne, habe ich mich jetzt mal wieder daran gemacht, aus den Resten der Sockenwolle vom vergangenen Winter einige Häkelblumen-Grannys herzustellen. 
Gehäkelte Blüten aus Sockenwolle
Aus der blauen Sockenwolle hatte ich vor einiger Zeit einen Pullover gestrickt. Auch die grüne Wolle hatte ich eigentlich für einen Pullover gekauft. 
Grüne Socken aus Lang Yarns Alpaca Soxx 4ply
Weil ich viel zu viel grüne Lang Yarns Alpaca Soxx gekauft hatte, war auch noch ein paar Socken drin. 
Gehäkeltes Granny-Square aus Lang Yarn Alpaca Soxx
Aus dem Rest der Sockenwolle habe ich nun wieder einige Teile für meine Granny-Decke gearbeitet.
Granny-Squares für Häkeldecke
Noch bin ich lange nicht fertig. Man kann sich vorstellen, dass diese vielen Quadrate noch keine sehr große Decke ergeben würden. Außerdem habe ich auch noch immer jede Menge von der grauen Wolle, die ich für den äußeren Rand verwende.
Stapel von Häkelquadraten für eine Häkeldecke
Ich habe hier nur eine kleine Auswahl ausgelegt, um einen Eindruck von den Farben zu geben. Inzwischen wirkt das Ganze schon viel bunter. Anfangs hatte ich eher blaue, braune und lilafarbene Wolle verwendet - mit ein paar gelben Farbtupfern. Jetzt ist auch noch Grün dazu gekommen.
Granny-Squares aus Wollresten für eine Häkeldecke

 

Donnerstag, 16. Mai 2024

Gemüse selbst anbauen - Start im Mai

Gemüseanbau im Mai
Nicht nur im Garten beginnt im Mai die schönste Zeit, sondern auch auf dem Acker. Weil es so schön war, bauen wir jetzt im dritten Jahr das Gemüse selbst an. Das Projekt läuft in diesem Jahr allerdings nicht mehr über die Ackerhelden, sondern wir machen bei Stadtgemüse Mainz mit. Der Ort ist derselbe, die Anbieter sind neu. Wir haben sogar ungefähr denselben Standort mit unserer Parzelle, wie man hier sehen kann. 
Gemüseanbau Ackerparzelle im Mai
Der Acker beginnt ein bisschen weiter vom Weg entfernt. Das gefällt uns ganz gut, denn in den vergangenen Jahren ist bei starkem Regen ziemlich viel Wasser vom Weg in den Acker geschwemmt worden - und vermutlich damit auch jede Menge Reifenabrieb und was man sonst noch so auf Straßen findet, auf denen Autos fahren.
Frisch gepflanzte Tomaten Mitte Mai
Am Wochenende haben wir die Tomaten gesetzt, denn die Eisheiligen kamen in diesem Jahr wohl schon etwas früher als Mitte Mai. Das ist ja auch kein Wunder, wenn sich die Vegetationsperiode aufgrund des Klimawandels immer weiter nach vorne verschiebt. In diesem Jahr habe ich nicht nur sechs, sondern neun verschiedene Tomatensorten gepflanzt. Ich finde Tomaten einfach genial, aber viel mehr Platz gab es auf dem ansonsten mit Bio-Gemüse bepflanztem Acker dann doch nicht.
Frisch bepflanzte Ackerparzelle bei Stadtgemüse
Für heute Nacht gibt es eine Unwetterwarnung: Extremer Starkregen ist angesagt. Wir haben am frühen Abend noch einmal die Erde rund um die Pflanzen gelockert, damit möglichst viel Wasser einsickern kann.
Landgurken Mitte Mai
Die Landgurken (Bild oben) und Zucchini (Bild unten) sind seit dem Wochenende schon ganz ordentlich gewachsen.
Zucchini Mitte Mai
Die Kohlpflanzen leiden allerdings von Anfang an trotz Insektenschutznetz unter Schädlingsbefall - und zwar unter Erdflöhen. Ich habe Kohlrabi, Spitzkohl und Wirsing deshalb zusätzlich mit Roggenmehl bestreut - ein Tipp, den ich auf Youtube entdeckt habe. Mal sehen, ob das etwas bringt.
Spitzkohl und Rote Bete Mitte Mai
Das Kulturschutznetz haben wir noch zusätzlich über die Pflanzen ausgebreitet. Es ist natürlich schwierig, wenn alle Kohlsorten nebeneinander gepflanzt werden, denn dann verbreiten sich auch die Schädlinge schnell über alle Pflanzen. Auch Rote Bete und Mangold sind keine guten Pflanznachbarn, da sie zur selben Familie gehören. 
Deshalb habe ich gleich am ersten Tag zumindest den Mangold von der Roten Bete getrennt und den Kohlrabi von den übrigen Kohlpflanzen. Mal schauen, ob das den Pflanzen gut tut.


Brokkoli frisch gepflanzt Mitte Mai
Und auch den Brokkoli, der erst heute geliefert wurde, habe ich von den anderen Kohlsorten getrennt. Er wächst nun zwischen Roter Bete und Tomaten und ich hoffe, er gelingt dieses Mal. Im ersten Jahr hatten wir ja auch Brokkoli, aber der ist leider gar nichts geworden. Jetzt hoffe ich nur, dass die zarten Pflanzen, das angesagte Unwetter heute Nacht und morgen gut überstehen.