Samstag, 22. September 2018

June Blake's Garden in Irland

June Blake's Garden Einfahrt
 Ein viktorianisches Bauernhaus aus dem 19. Jahrhundert ist das Herzstück von June Blake's Garden. Die Gartendesignerin ist - genauso wie ihr Bruder Jimi, den ich bereits hier im Blog vorgestellt habe - eine der bekanntesten in der irischen Gartenszene. Auch June Blake's Garden liegt in den Wicklow Mountains im kleinen Ort Blessington.
Horizontalgewachsene Lärche in June Blake's Garden
 Ein markanter Hingucker ist eine fast horizontal gewachsene Lärche, die man gleich bei der Ankuft von der Vorderseite des Hauses aus sieht.
Sitzplatz in June Blake's Garden
 Doch zunächst kommt man an einem kleinen Innenhof vorbei, wo June ihre selbstgezogenen Pflanzen hegt und pflegt.
June Blake's Garden Nursery
Hinter dem viktorianischen Bauernhaus mit der Glocke im Schornstein verlaufen die feingeharkten Kieswege. Als ich im Juni dort zu Besuch war, blühte das Geranium "Anne Thompson" ganz üppig.
Viktorianisches Bauernhaus in June Blake's Garden
 Der leuchtend pinkfarbene Storchschnabel scheint gerade Trend zu sein - zumindest in Irland. Dort habe ich ihn in fast jedem Garten gesehen, den wir besucht haben (und das waren eine Menge).
June Blake's Garden Geranium "AnneThompson"

June Blake's Garden im Juni
 Wie magisch von der Lärche angezogen, habe ich den skurril gewachsenen Baum von allen Seiten fotografiert.
June Blake's Garden mit horizontaler Lärche
 Das Interessante an irischen Gärten ist ja, dass die Beete aufgrund des Klimas von der Pflanzenvielfalt her oftmals geradezu überquellen. Und dass da manchmal Pflanzen nebeneinander wachsen, die ganz verschiedene Ansprüche an den Standort stellen. Diese Funkien zum Beispiel standen keineswegs im Schatten.
June Blake's Garden Beet mit Funkien
 Wir waren nicht die einzigen Gartenbesucher. Das Schöne bei June Blake's Garden ist, dass man dort sogar eine schicke Ferienwohnung mieten kann. Die ehemaligen Schafställe wurden erst vor Kurzem dazu umgebaut. Außerdem gibt es ein kleines Café.
June Blake's Garden mit Besuchern

Blick von der Wiese auf June Blake' Garden
 Es gibt immer etwas zu tun. Selbst bei der Gartenführung findet June Blake ein paar Pflänzchen, die unbedingt gejätet werden wollen.
June Blake
 Ist das nicht ein traumhafter Ort, um hier ein paar Tage oder wenigstens ein paar Stunden zu bleiben?
June Blake's Garden Blick auf die Wicklow Mountains
Die Gartenreise nach Irland habe ich im Auftrag der VRM GmbH & Co. KG auf Einladung von Tourism Ireland gemacht.

Sonntag, 16. September 2018

DIY - Dekoration für den Gartentisch im September

Bauernhortensie im Zinktopf
 Gestern gab es im Gartencenter kleine Bauernhortensien verbilligt zu kaufen. Und da meine Hortensien in diesem Jahr zwar schön geblüht haben, aber aufgrund der anhaltenden Trockenheit dann recht schnell vertrocknet sind, habe ich in diesem Jahr keine Hortensienblüten für die Herbstdekoration. Da kam das Angebot im Gartencenter wie gerufen.
Bauernhortensie als Dekoration auf dem Gartentisch
 Eine Hortensie für 4 Euro kann man doch durchaus schon mal benutzen, um die Blüten abzuschneiden und daraus etwas Schönes zu basteln - einen Hortensienkranz zum Beispiel. Aber als dann die Hortensie so auf meinem Gartentisch stand, konnte ich es nicht übers Herz bringen, ihre Blüten abzuschneiden. Das geht mir eigentlich oft so. Ich freue mich immer so, wenn im Garten etwas blüht, und ich komme gar nicht auf die Idee, Schnittblumen für die Vase zu schneiden.
Herbstgesteck in rostiger Dose mit Sonnenblumen
 Nur die abgeblühten Stängel, wie zum Beispiel die der Staudensonnenblumen, schneide ich, damit die Pflanze noch weitere Blüten ausbildet und nicht ihre ganze Energie in die Ausbildung von Samen steckt. Die abgeblühten Sonnenblumen eignen sich auch ganz gut für eine herbstliche Gartentischdekoration.
DIY - Rostige Dose mit Gesteck aus Samenständen und Früchten
 Eine rostige Dose mit einer Füllung aus Steckmasse dient als Gefäß für die verschiedenen Samenstände und Früchte, die ich im Garten und auf dem Feld gesammelt habe. Dabei habe ich bemerkt, dass durch die Hitzewelle im Sommer die Natur schon viel weiter ist als sonst um diese Zeit. Kein Wunder, es hat ja auch jetzt schon wieder seit Wochen nicht geregnet.
Hagebutten, wilde Möhre, Clematis, Äpfel und Semperviven für Herbstgesteck
 Die Samenstände der Wilden Möhre zum Beispiel sind schon alle ganz braun und vertrocknet. Mit Mühe habe ich noch einige grüne Exemplare gefunden. Die mag ich nämlich besonders gerne, weil sie sich so schön kompakt zusammenknäueln.
Rostige Dose mit Herbstgesteck von oben
 Zu den sternförmigen abgeblühten Blüten der Staudensonnenblume passen wunderbar die Rosetten der Semperviven, die ebenfalls wie kleine Sterne wirken. Und Semperviven habe ich so viele, da kann ich getrost welche für die Dekoration verwenden.
 Eigentlich müsste ich auch dringend mal die Ableger der Semperviven einpflanzen, denn sie hängen schon aus allen Töpfen. Aber auch die baumelnden Kindel, wie man die Ableger auch nennt, finde ich so hübsch, dass ich sie meist gar nicht abmachen will.
Gartentisch mit Deko im September
 Ich bin jedenfalls ganz zufrieden damit, dass ich die Hortensie in Ruhe gelassen habe. So habe ich bestimmt viel länger Freude an ihr. Und in der rostigen Dose habe ich einen ersten Hauch von Herbst gesammelt: Hagebutten, Clematis, Ahorn, Äpfel und natürlich Wilde Möhre, Sempervivum und Staudensonnenblumen.
Gartentischdekoration mit Hortensie, Semperviven und herbstlichen Früchten

Mittwoch, 5. September 2018

Ausgefallene Blattformen

Blatt von Colocasia Coffee cups
 Als ich neulich darüber geschrieben habe, dass der irische Gärtner Jimi Blake besondere Blattformen liebt, ist mir aufgefallen, dass es auch in unserem Garten Pflanzen mit schönen Blättern gibt. Wir haben nämlich eine Vielzahl exotischer Pflanzen, die in Kübeln und Töpfen wachsen. Und die will ich heute einmal zeigen.
Colocasia Coffee cups
Am besten gefallen mir die Blätter der Colocasia "Coffee Cups". Die Blätter sind fast ein wenig durchscheinend. Je nach Blickrichtung und Sonneneinstrahlung bilden die hellgrünen Blätter, die von dunkelbraunen Blattadern durchzogen werden, einen schönen Kontrast miteinander.
Colcasia junge Blätter
 Die Colocasia gehört zu den Aronstabgewächsen und stammt aus dem tropischen Asien. Daher gedeiht sie bei uns natürlich nur im Sommer als Kübelpflanze im Garten. Im Winter muss sie ins Haus geholt werden.
Colocasia Coffee cups im Kübel
 Hier steht der Kübel in einer Reihe mit verschiedenen Cannas. Auch das Indische Blumenrohr stammt ursprünglich aus Asíen und ist daher ebenfalls nicht winterhart. Wir haben verschiedene Sorten - eine davon ist die Canna tropicanna.
Canna tropicanna Blatt nah
 Die Blattform ist zwar nicht wirklich besonders ausgefallen, dafür besticht diese Pflanze mit ihren dunkelrot gefärbten Blättern.
Canna tropicanna
 Auch die Canna kommt am besten zur Geltung, wenn das Sonnenlicht auf ihre Blätter fällt und diese dadurch rötlich durchscheinend werden.
Indisches Blumenrohr Canna tropicanna im Kübel
 Eine weitere Schönheit mit besonderen Blättern ist der Schwarze Taro (Malanga). Die Wurzel-Rhizome dieser Colocasia esculenta sind essbar - allerdings haben wir nicht vor, sie zu verspeisen.
Schwarzer Taro (Malanga)
 Die Blätter sind relativ groß und man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass die Pflanze viel Wasser benötigt.
Blattadern Colocasia esculenta
 In unserem Garten "wandern" die Kübel mit der Sonne - sie werden immer dorthin gestellt, wo sie das meiste Licht abbekomen. Unten im Bild sieht man links neben der dunkelroten Canna tropicanna noch eine Canna der Sorte "Russian red" und daneben eine Washington-Palme.
Exoten im Kübel - Canna, Colocasia, Washingtonia
Das war eine Auswahl unserer Exoten. Fragt mich bitte nicht, wo wir diese alle im Winter unterbringen. Bisher hat es noch immer geklappt...

Sonntag, 26. August 2018

Zu Gast bei Hunting Brook Gardens in Irland

Jimi Blake, Besitzer von Hunting Brook Gardens
 Ende Juni war ich im Südosten Irlands auf einer Gartenreise - zehn Gärten in fünf Tagen. Das war ganz schön anstrengend. Einer meiner Favoriten war Jimi Blakes Hunting Brook Gardens in Blessington. Jimi Blake ist ein Pflanzensammler. Er liebt es, durch die Welt zu reisen und Samen oder Pflanzen mit nach Hause zu bringen.
Hunting Brook Gardens
 Vieles, was in seinem Garten wächst, hat der Gärtner, der im irischen Fernsehen ein bekannter Gartenstar ist, aus Samen groß gezogen.
Orangefarbenes Beet mit Kakteen und Echeverien
 Stauden, Kakteen und andere Pflanzen, die bei uns im Zimmer gedeihen, wachsen bei Jimi Blake einträchtig nebeneinander im Beet. Zwischen Ringelblumen und Nelkenwurz entdeckt man sukkulente Echeverien.
Orangefarbenes Beet in Kombination mit Blau
 Dieses orangefarbene Beet in seiner Einfahrt hat der passionierte Gärtner erst in diesem Frühjahr gepflanzt - und zwar in seiner Lieblingsfarbe Orange. 
Jimi Blake
 Ich gebe es zu, Alstroemerien kenne ich nur aus meiner Zeit als Floristin vor mehr als 35 Jahren. Es sind für mich typische Schnittblumen - der altbackenen Art. Hier, in Hunting Brook Gardens sind sie ein Eyecatcher im orangefarbenen Beet. Vielleicht sind sie ja auch wieder modern.
Alstroemeria in Huntin Brook Gardens
Dort, wo ursprünglich mal ein Parkplatz war, wachsen heute Stauden und Gehölze.
Staudenbeet in Orange-Tönen
 Die Steinmauer erinnert mich ein wenig an unsere Beetumrandungen aus Stein, wobei diese hier eindeutig die schönere Mauer ist.
Terrassenbeet mit Steinmauer
 Ende Juni hatte es auch in Irland schon wochenlang nicht mehr geregnet.
Terrassenbeet am Hang in Hunting Brook Gardens
 Und während in meinem Garten die Allium-Blüte da schon lange vorüber war, wippten hier noch etliche der Zierlauch-Bälle im Wind.
Staudenbeet mit Allium, Nelkenwurz und Dahlien
Auch in unserem Garten stehen einige Bananen. In Hunting Brook Gardens sind sie sogar ins Beet gepflanzt.
Staudenbeet mit Banane in Hunting Brook Gardens
Denn Jimi Blake ist auch ein Fan von besonderen Blattformen. Ein Beispiel ist diese Aralie (Brassaiopsis fatsioides) im hohen Tongefäß auf seinem Gartentisch im Bild unten.
Gartentisch mit Aralien in Hunting Brook Gardens

Storchschnabel Geranium in Hunting Brook Gardens
Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei diesen Storchschnäbeln um die Sorte "Anne Thompson" handelt. Diese Sorte schien jedenfalls der Renner in diesem Jahr in allen irischen Gärten zu sein, die ich besucht habe.
Sitzplatz neben Storchschnabelbeet
Natürlich gab es auch einige Sitzplätze, und sogar ein Kerzenleuchter baumelte im Wald.
Sitzplatz mit Kerzenleuchter in Hunting Brook Gardens
Über einen schattigen Waldweg geht es hinunter ins Tal, ins Valley - vorbei an hunderten von Fingerhüten, die hier gerade blühten.
Jimi Blake führt durchs Valley in Hunting Brook Gardens

Fingerhüte im sogenannten Valley
Am Rande des Waldes haben die Besucher einen schönen Blick über die Wicklow Mountains, die sich in der Ferne hügelig erheben.
Rundgang durch Hunting Brook Gardens mit Blick auf Wicklow Mountains
Und dann führt der Weg auch schon wieder zurück in den Wald und hinauf zu Jimi Blakes Wohnhaus.
Bemooster Tisch in Hunting Brook Gardens
Wie der Garten von Jimi Blakes Schwester heißt und welcher Garten noch ein Geheimtipp ist, habe ich in meinem Artikel "Die irischen Pflanzensammler" geschrieben. Noch mehr Bilder über diese beiden Traumgärten zeige ich demnächst dann hier auf dem Blog.
Die Gartenreise nach Irland habe ich im Auftrag der VRM GmbH & Co. KG auf Einladung von Tourism Ireland gemacht.