Mittwoch, 7. Mai 2008

Himbeerkuchen mit Tomaten

Ich habe noch immer Himbeeren vom vergangenen Jahr im Tiefkühlschrank. Die müssen jetzt unbedingt mal weg, da ja bald schon die neuen Himbeeren reifen. Ich sehe schon die ersten Blütenansätze. Also habe ich heute einen Himbeer-Sandkuchen mit Eierlikör gebacken.




Den habe ich dann gemütlich auf der frisch gestrichenen Bank verspeist. Naja, die Bank ist nicht ganz frisch gestrichen. Getrocknet ist sie schon, sonst wäre ich ja festgeklebt.

Zuvor war ich natürlich auch ein wenig fleissig und habe begonnen, die vorgezogenen Tomaten von der Fensterbank in Töpfe zu pflanzen. Diese waren nämlich schon so groß, dass bereits erste Blüten kamen (und leider auch Läuse).



Ich habe zwei Sorten ausprobiert und bin mal gespannt, ob sie was werden. Zum Einen die "Schwarzen Mohren" (Tschernij mawr), die auf der Fensterbank ganz gesund und robust wirkten. Die zweite Sorte heisst "Feuerwerk" und ist eine alte russische rot-gelb gestreifte Fleischtomate. Diese hat jetzt leider schon Läuse und ich hoffe, das gibt etwas mit dem Anbau. Bestellt habe ich die Samen übrigens hier.

Und hier das Rezept für den Himbeer-Sandkuchen:

250 g Butter, 200g Zucker, 1 Päckchen Vanillinzucker, 1 Prise Salz

schaumig rühren

4 Eier, 200 g Mehl, 100 g Speisestärke und 1/2 TL Backpulver unterrühren

1/8 l Eierlikör und 250 g frische oder TK Himbeeren dazu geben

alles in einer Kastenform bei 150 Grad (Umluft) 1 3/4 Stunden goldbraun backen.

Den fertigen Kuchen mit einem Guss aus Puderzucker und Eierlikör bestreichen.

Kommentare:

  1. Der Kuchen sieht lecker aus .Den Link habe ich mir gleich gepeichert.Bei uns mögen zwar nur die Meerschweine und ich Tomaten,aber warum nicht mal schöne essen.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ute,
    lieben Dank für Deinen Kommentar. Tja, die Nord- und Ostseeküste haben es in sich.
    Der Kuchen sieht ja lecker aus. Ist das nicht schön, dass man den Kuchen jetzt endlich im Freien genießen kann? Ist doch herrlich!!!
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das rezept. Der Kuchen sieht ja lecker aus.
    Mit Tomaten hatten wir bisher nur einmal Glück.... vor vielen Jahren. Ich weiß gar nicht mehr wie die Sorte hieß. Nach der Pleite letztes Jahr lasse ich die Finger von Tomatensträuchern, obwohl ich sie unheimlich gerne esse.
    Ich drücke Dir die Daumen für Deine Pflanzen.
    Liebe Grüße, Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ute,
    na, DER Titel ist aber wirklich gelungen! *lach* Ich dachte im ersten Moment, ich habe mich verlesen....;-))
    Deine Tomaten stehen wirklich schon richtig gut da. Seit einigen Jahren habe ich keine mehr im Garten, weil ich mich immer mit der Braunfäule rumschlagen musste. Da habe ich die Lust verloren. Aber natürlich schmecken die Tomaten aus dem eigenen Garten viel besser als die gekauften.
    Der Kuchen sieht sehr lecker aus. Es ist doch einfach herrlich, dass man jetzt wieder gemütlich draußen
    sitzen kann.
    Ein schönes Pfingstfest und ganz liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Mir ging es gerade so - hm, dachte ich, Himbeerkuchen mit Tomaten, very mystic! Ein wirklicher super Titel! Mit gelungenem Post! Ja, an den Himbeerkuchen werde ich mich auch wieder ranmachen, allerdings mit Brombeeren, denn die gibt es in meinem Tiefkühlschrank noch. Und die Tomaten müssen raus, wie wahr. Schöne Feiertage und LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Your raspberry cake looks delicious Ute.. I like to have berries on hand in the freezer too.. also I buy blueberries when they are at their cheapest and freeze them.. I love your garden seat too. Happy Sunday to you! Gx

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept für den Himbeerkuchen habe ich mir gleich kopiert! Da habe ich sofort Lust drauf! Mhhh!
    SONNIGE Grüße, Bine

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!