Sonntag, 15. Februar 2015

DIY - ein Teebeutelherz für die Seele

Die Idee stammt nicht von mir, und ich schreibe auch nicht zum ersten Mal darüber. Bei meinen herzigen Ideen für den Adventskalender habe ich sie schon einmal gebastelt: die Teebeutelherzen. Doch auch am Valentinstag passen die herförmigen Teebeutel ganz gut. Und so ein bisschen habe ich die Herzen doch mit einer eigenen Idee versehen - mit einer Filzidee. Weil der Valentinstag schon vorbei ist, gibt es heute allerdings Fastnachtsteebeutelherzen. So einen heißen Tee kann man nach dem Fastnachtsumzug ja auch ganz gut gebrauchen. Zusammen mit einem süßen Doughnut. 
So ein Teebeutel in Herzform ist schnell gemacht. Man benötigt dazu nur Teefilter aus Papier. Diese werden herzförmig ausgeschnitten und dann näht man die beiden Blätter mit einem Heftfaden zusammen. Bevor das Herz ganz umnäht ist, füllt man an einer Ecke einen beliebigen losen Tee hinein. Ich habe einen "Seelentee" verwendet. Den habe ich im vergangenen Jahr von einem rheinhessischen Winzerhof geschenkt bekommen. Ganz viele Kräuter sind darin gemischt. Und einen Tee für die Seele kann ich im kalten Februar gut gebrauchen.

 Jetzt kommt meine eigene Idee ins Spiel. Ich habe nämlich anstatt einem Papierlabel am oberen Ende des Fadens ein Filzlabel verwendet. Dabei habe ich mich von einer kleinen japanischen Kimonokarte inspirieren lassen, die auf meinem Schreibtisch lag. Auf eine rosafarbene Filzfläche habe ich kleine Kringel und Punkte mit der Filznadel trocken aufgefilzt.
 Danach wurden kleine Herzen aus der Filzfläche ausgeschnitten. Man kann natürlich auch jede beliebige andere Form ausschneiden. Die Herzen habe ich an das obere Ende des Teebeutelheftfadens angenäht.

Dazu passen die rosafarbenen Doughnuts, die ich gestern zufällig im Supermarkt entdeckt habe, doch perfekt. Und ebenso die Macarons, die ich kürzlich geschenkt bekommen habe. So wurde es heute ein süßer seelen-rosa-pinkfarbener Fastnachtsnachmittag.
Und weil das noch nicht genug Pink und Rosa ist, habe ich auch noch die Becherprimel auf den Tisch gestellt. Auch die habe ich diese Woche im Discounter entdeckt. Laut einer Pressemitteilung, die mir im Büro auf den Tisch flatterte, ist die Becherprimel die Blume des Monats Februar. Das hat sich vermutlich der Blumeneinzelhandel ausgedacht, denn kaum hatte ich das gelesen, gab es die Becherprimeln auch schon bei Penny. Wer hätte das gedacht? Aber hübsch ist sie trotzdem.

Kommentare:

  1. Eine ganz zauberhafte Idee!! Allerliebst ausgeführt Und deine Fotos sind wunderschön geworden! Jetzt habe ich Lust, das auch mal zu probieren, danke :-)
    Herzliche Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee finde ich echt herzig :)
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Tee muss ja dann megagut schmecken, wenn sich jemand so viel Arbeit dafür macht! Ganz süße Idee - und die essbaren Kleinigkeiten genau mein Fall.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne aromatisch herzige Idee, danke für's weiterreichen.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Das sind ja wirklich herzige Ideen!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ute,
    deine Idee ist soooo herzallerliebst, dass ich von Herzen gerne zu deinen Followern hüpfe und noch öfter bei dir anklopfe.
    gaaaanz <3liche Grüße von Renate :O)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ute,
    oh, wie schön! Eine tolle Idee und so hübsch umgesetzt in den Rosa-Tönen! Gefällt mir wirklich sehr!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine schöne Idee, danke! Könnte sein, dass ich mir die Teebeutel-Herzchen abschaue ;) Nur statt der Filz-Herzen muss ich mir was anderes überlegen...
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  9. Die Idee ist wirklich klasse und die Teebeutel sehen total hübsch aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.