Sonntag, 5. September 2010

Ein Versuch


Nachdem die Weihnachtsbeleuchtung und die Osterdeko den Anblick unseres mehr oder weniger betonierten Eingangsbereiches doch etwas aufgebessert hatte, musste im Sommer eine Bepflanzung her, die die sich hier stauende Hitze gut aushalten konnte.


Ein Versuch, der sich bestens bewährt hat, war die Bepflanzung mit Semperviven.



Trotz wochenlanger Hitze und Trockenheit, haben sich die Wurzen ganz gut in den Töpfen entwickelt.




Die Euphorbiensämlinge hatte ich zuerst auch in den größten Terracottatopf gesetzt, doch sie haben sich dort so ausgebreitet, dass der Mauerpfeffer schon fast verdrängt wurde.


Erst vor ein paar Tagen habe ich sie in einen eigenen Topf gepflanzt, daher lassen sie die Köpfe noch etwas hängen.


Die Anregungen zu diesem Topfgarten, der natürlich bei mir noch um einiges höher und schöner sein könnte, habe ich in Majorahns Garten entdeckt.


Passend zur Topfbepflanzung habe ich auch den Kasten auf dem Fensterbrett mit Semps bestückt, denn auch hier ist es ab Ende Mai immer sehr heiß.


Während das Efeu im Sommer als einziges gelitten hat, haben sich die anderen anscheinend ganz wohl gefühlt. Das wird dann also jetzt die neue Dauerbepflanzung.




Kommentare:

  1. hallo ute,
    besonders gefällt mir die bepflanzte regenrinne, wünsche dir noch einen schönen sonntag,
    grüßle meike

    AntwortenLöschen
  2. Supertolle Idee mit den Töpfen übereinander...
    ich liebe diese Wurze auch so sehr, Sie gedeihen bei mir wirklich in Mauerritzen und manchmal denke ich, je weniger Wasser, Erde Sie bekommen, desto wohler fühlen Sie sich
    Liebe grüße vom gartenzwerg

    AntwortenLöschen
  3. gehören auch zu meinen Lieblingen :-)
    habe vor dem Küchenfenster eine fette Baumrinde da haben es die lieben gut
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das Sempsfieber scheint immer weiter um sich zu greifen! :-) Sieht aber alles klasse aus was du so "versucht" hast und verführt auch direkt zum nachmachen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Die mit den Semps bepflanzten Toepfe gefallen mir sehr gut. Die Frage ist, wie überstehen sie den Winter mit Sturm und Eis?
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  6. very cute arrangements of sempervivum...

    AntwortenLöschen
  7. @meike: es sieht zwar aus wie eine Regenrinne, ist aber eigentlich ein Blumenkasten...
    @gartenzwerg: so ganz ohne Wasser kommen sie wohl auch nicht aus, aber sie sind wirklich sehr genügsam.
    @elster: eine bepflanzte Baumrinde ist ja auch interessant. Zeig doch mal deine Bilder!
    @lis: danke!
    @gisela: also den letzten Winter, der hier ja doch recht heftig war, haben sie alle gut überstanden. Da hatte ich sie zwar noch nicht in diesen Töpfen, aber dafür in anderen Gefäßen im Garten verteilt.
    @chamomilla: thanks a lot! Today I must visit your blog, because "a gardenless gardener" that sounds interesting. And it's nearly the same I will be soon...

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ute,

    das mit den Töpfen ist ja eine gute Idee. Meine Tochter hat ähnliches mit Kräuterpflanzen gemacht (sie ist das Bubu), das sieht auch sehr gut aus. Irgendwie sehen die Wurzen immer sehr schön aus, und sie sind auch unempfindlich. Ich habe sie vor dem Haus stehen, dort kommt durchaus auch Regen hinein. Hat ihnen gar nichts gemacht!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ute,
    bewundere gerade Deinen Blog und schick Dir einen Gruß aus Eltville rüber nach Mainz.Freue mich immer Filzerinen in der Umgebung zu lesen.

    Leider habe ich meine Semps zu gut gewässert und umgebracht. Sie brauchen wirklich die Wüste...

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Ah, da ist jemand den Wurzen verfallen ;-)
    Schade, dass sie so klein sind, sonst wäre das für mich auch eine optimale Sommerhofdeko, da mir dort alles vertrocknet. Aber ich muss halt einige Quadratmeter wegdekorieren ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  11. @silke: ja sie sind klein, aber du könntest ja auch Türme bauen...

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!