Donnerstag, 7. Februar 2008

Frühlingsboten im Garten

Heute war ein so strahlend sonniger Tag. Da musste ich doch mal nachschauen, was schon so alles im Garten blüht. Viel ist es ja noch nicht, aber bitte schön:


Die Winterlinge (Eranthis hyemalis) werden von Tag zu Tag mehr. Sie sind eine der ersten Pflanzen, die im Jahr Pollen und Nektar liefern und wenn die Temperatur auf 10 bis 12 Grad Celsius steigt, kann man dort wohl die ersten Bienen beobachten. Ich habe aber trotz der warmen Temperaturen noch keine gesehen.


Die ersten Krokusse lassen im Vorgarten ihre lila Köpfchen sehen.


Die Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) stehen im Februar gut sichtbar zwischen den Himbeerruten. Dort sind sie das ganze Jahr über relativ ungestört und können sich gut ausbreiten. Neben der vegetativen Vermehrung säen sich Schneeglöckchen auch leicht selber aus. Ameisen tragen ebenfalls dazu bei, dass die anmutigen Frühlingsboten an ganz unvermuteten Stellen im Garten auftauchen, indem sie die süßlichen Samen verteilen.
So war ich ganz überrascht, diese gefüllten Schneeglöckchen vorzufinden, die mir bisher noch nie aufgefallen waren. Ich habe allerdings irgendwo gelesen, dass sich diese Sorte nur vegetativ vermehrt, doch ob das stimmt?



Neben dem Komposthaufen habe ich an einem dicken Ast aus dem vergangenen Jahr ein Judasohr (Hirneola auricula-judae) entdeckt. Dies ist ein verhältnismäßig stark spezialisierter Pilz, der vorzugsweise auf Schwarzem Holunder (Sambucus nigra) vorkommt.
Hier besiedelt er meist in Gruppen abgestorbene und absterbende, oft schon entrindete Äste und Stämme. Hirneola ist Saprophyt und schwacher Parasit und verursacht Weißfäule. Die Fruchtkörper des Pilzes sind unregelmäßig muschelförmig und ohrförmig. Im trockenen Zustand sind sie stark gefaltet und hart, feucht sind sie elastisch, zäh und gallertartig. Das Judasohr ist anscheinend essbar, sein Geschmack wird unterschiedlich (von wohlschmeckend bis nichtssagend) beschrieben. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob wir ihn mal probieren werden. Andererseits kennen wir ihn schon aus der chinesischen Küche, wo Hirneola auricula-judae oder eine nah verwandte Art oft verwendet wird. Aus Asien wird der Pilz als "Chinesische Morchel" zu Speisezwecken importiert.

Kommentare:

  1. Hallo Ute,
    ja so langsam geht' s jetzt voran im Garten *freu*. Deine Schneeglöckchen sind aber schön!
    Ich habe nur die ganz einfachen Ungefüllten. Deine Erklärung über das Judasohr finde ich sehr spannend, da ich noch nie was von diesem Pilz gehört habe. Man lernt doch immer was dazu!
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich schöne Bilder...bei uns war heute auch ein toller Sonnentag- und ich war auch im Garten nachsehen, aber der sieht noch sooo unansehnlich aus, den mag ich nicht fotografieren... ;-)
    LG von Bine

    AntwortenLöschen
  3. Komischerweise blühen bei mir die gefüllten Schneeglöcken und die ungefüllten sind noch geschlossen. Von den Krokussen ist noch gar nichts zu sehen, da scheinen deine ein bischen schneller gewesen zu sein :-)
    LG lis

    AntwortenLöschen
  4. Ja,es ist toll, was sich im Garten jetzt so alles tut. Jedes Mal, wenn man rausgeht, kommt eine neue Überraschung dazu.
    Die Krokusse sind bei uns im Garten allerdings noch nicht so weit wie bei Dir.
    Mal sehen, welche Überraschung der Garten heute für mich hat...
    Ein schönes Wochenende nach Mainz, liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ute,
    die gefüllten Schneeglöckchen sind mir auch noch nie aufgefallen. Hübsch sehen die aus. Krokusse konnte ich hier noch keine finden. Es ist noch ziemlich frisch, obwohl die Sonne scheint. Den Pilz habe ich schon mal gesehen, aber ich wusste auch nicht, dass er so heißt.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ute, zuerst einmal Danke für Deinen Besuch bei mir.

    Bei Dir sieht es ja aber auch schon sehr frühlingshaft aus. Ich liebe die Winterlinge, habe leider selber keinen Platz mehr dafür. Und ganz entzückend sind Deine gefüllten Schneeglöckchen.

    Alles in allem, schön bei Dir und tolle Fotos. Komme gerne wieder.

    Schönes Wochenende und liebe Grüße aus Niedersachsen, Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Also ein Judasohr kann ich leider nicht bieten und meine gefüllten Schneeglöckchen kommen immer, wenn die einfachen am Verblühen sind. Aber sonst kann ich schon mithalten. Außerdem blühen meine Kissenprimeln und die Zwerg-Cyclamen.
    Lieber Wochenendgruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ute,
    ich glaube auf die ersten Blumen wartet und freut man sich im Frühjahr am meisten.
    Heute hatte die Sonne eine solche Leuchtkraft - da ist alles noch gelber, noch bunter. Deine gefüllten Schneeglöckchen geben ein wunderhübsches Bild ab. Heute habe ich die ersten frühen Iris im Garten endeckt. Ich glaube jetzt kommt täglich etwas Neues hinzu.
    Genieße die herrliche Sonne am Wochenende in "unserer" Stadt.
    Anne

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ute,
    wenn ich Deine schön gefüllten Schneeglöckchen sehe, dann bin ich richtig muffig auf mich, dass ich nicht doch ein paar efüllte Zwiebeln im Herbst gesetzt habe. Leider sind bis jetzt weder Winterlinge noch Schneeglöckchen in unserem Garten besonders vermehrungsfreudig. Auf einen so üppigen Winterling-Tuff wie bei Dir müssen wir wohl auch noch etwas warten.
    Ich wünsche Dir ein sonniges & schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. ....nun hab ich noch etwas für meinen Wunschzettel gefunden,beím Blogbummel wird er immer länger und länger, aber ein gefülltes Schneeglöckchen mußßßßß ich einfach haaaben :)

    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Ute,
    ich habe diese gefüllten Schneeglöckchen zusammen mit den einfachen auch in meinem Garten stehen. Es sind zwei Büschel. Nun habe ich dieses Frühjahr ein einzelnes in etwa 10 m Entfernung (und um zwei Ecken rum) gefunden. Soviel von meiner Seite zu den Vermehrungserfahrungen mit Schneeglöckchen.
    liebe Grüße von
    Friederike

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!