Dienstag, 8. Januar 2008

Exotische Zimmerpflanzen

Vor einigen Wochen haben wir alles an exotischen Früchten probiert, was der Supermarkt gerade hergab. Granatäpfel sind mir persönlich ja zu kernig gewesen, aber wir haben einen Versuch gemacht und einige Kerne vom Fruchtfleisch befreit und in einen kleinen Topf mit Erde gelegt. Zwei kleine Pflänzchen haben das Licht der Welt erblickt und sie werden täglich unter einer Schreibtischlampe gepäppelt, damit sie auch genug Licht abbekommen und groß und stark werden. Die Granatapfelbüsche sollen ja relativ robust sein, aber erst nach Jahrzehnten Früchte tragen, wenn man sie aus Samen vermehrt. Ob wir das noch erleben werden, wird sich zeigen. Der erste Blattlausangriff wurde immerhin erfolgreich abgewehrt und von Hand beseitigt.
Weitere Infos über die Pflanzen gibt es bei Wikipedia

Kommentare:

  1. Mal eine dumme Frage: isst man beim Granatapfel nicht gerade die Kerne? Also ich habe da keinerlei Erfahrung, ich dachte nur, ich hätte das mal so gehört oder gelesen, dass man die auslöffelt.
    Viel Erfolg für die Pflänzchen und einen Gruß aus Frankfurt nach Meenz,
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    so dumm finde ich die Frage gar nicht, denn ich habe es auch nicht gewusst, bevor ich es gelesen hatte. Und du hast recht, man isst die Kerne mit dem Fruchtfleisch drum herum. Sie schmecken nicht schlecht, aber kleben auch ganz gerne an den Zähnen - bei mir. Außerdem spritzt es ziemlich, wenn man sie auslöffelt, aber man muß es einfach mal probiert haben. Ach ja: die Flecken des Saftes gehen beim Waschen nicht so leicht wieder raus.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. ...was ganz anderes: hat es mit den Buchcover-Bildern funktioniert, bzw hast Du es mal versucht?
    LG, Bine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ute, schön das Du mich besucht hast, so habe ich nun auch jemand mit den Leidenschaften "Filz und Garten gefunden".
    Freu mich schon auf meine Besuche bei Dir,
    liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Eigentlich hatte ich vor einiger Zeit auch mal wieder Granatäpfel zum Essen gekauft, aber zum Dekorieren finde ich sie doch schöner. Aber so ein Bäumchen kann bestimmt reizvoll aussehen, auch wenn es Jahre braucht, bis sie Früchte tragen werden. Nur leider habe ich überhaupt kein Händchen mehr für Kübelpflanzen - egal ob drinnen oder im Garten.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Bine,
    ich werde es jetzt gleich mal probieren. Danke nochmal für den Tipp :-)

    Hallo Heidi,
    ebenso und Gruß zurück

    Hallo Silke,
    da fällt mir ein: du hattest mal in deinem Post mit den Naturkugeln geschrieben, dass die Granatäpfel trocknen würden. Geht das tatsächlich? Behalten sie dabei ihre schöne Farbe und fangen sie nicht an zu faulen?
    Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ute,
    eine super Idee ist das, Granatapfelkerne einzupflanzen. Ich kenne die schon sehr lange und die Kerne werden aus den Häuten gelöst und alleine oder im Obstsalat gegessen. Es ist sehr vitaminreich und eine Delikatesse. Trotzdem werde ich beim nächsten Granatapfel einige Kerne einpflanzen, das werde ich ja sehen, ob das klappt! Trocknen für Dekorationen kann man sie auch, aber sie müssen sehr gut durchgetrocknet werden, sonst faulen sie tatsächlich. Ich mache sowas im Heizkeller.
    Übrigens danke für deinen Besuch auf meinem blog. Und richtig, ich mag schon Heidi's Filzereien sehr gerne und da kann ich nun auch bei dir reinschauen.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. ...ich sehen: es hat geklappt. Sieht gut aus und peppt den Blog doch gleich ein bisschen auf, oder?!
    Gut's Nächtle, Bine

    AntwortenLöschen
  9. In diesem Jahr hatte ich nicht so viel Glück - beide äpfel vom Herbst scheinen jetzt wirklich zu faulen. Aber vor einigen Jahren hat es ganz problemlos geklappt. Sie haben eine wunderbare Farbe behalten und sind komplett durchgetrocknet. Den Sommer verbringen sie in Seidenpapier gewickelt im Pappkarton auf dem Dachboden.
    Dieses Jahr kann es sein, dass der Raum in dem sie im Winter lagen zu viel Luftfeuchtigkeit hatte, oder sie haben während der Trocknung Druckstellen bekommen.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!