Mittwoch, 1. November 2017

Was darf man im Wald sammeln?

Herbstwald Laub im Wald
Der Herbst ist die schönste Zeit, um Schätze in der Natur zu sammeln: Ob Eicheln, Kastanien, Zapfen, buntgefärbte Blätter oder Zweige - es gibt so viele schöne Dinge, die für das floristische Gestalten geeignet sind. 
Aber darf man überhaupt einfach so im Wald sammeln? Ist es erlaubt, Früchte wie Eicheln, Hagebutten oder Berberitzen mit nach Hause zu nehmen?
Berberitzen Früchte sammeln
Das Forstrecht ist ein wenig widersprüchlich. Denn grundsätzlich ist das Sammeln und Aneignen von Walderzeugnissen strafbar. Man darf also keine Pflanzen oder Bäume ausgraben oder gar Zweige abschneiden und mitnehmen. Selbst, wenn sie am Boden liegen ist es verboten, sie aufzusammeln. Das gilt ebenfalls für Zapfen.
Darf man im Wald Zapfen Flechten Zweige Hagebutten Clematis sammeln
Doch zum Glück gibt es eine Ausnahme: Denn im Bundesnaturschutzgesetz gibt es nach §39 (3) die sogenannte Handstraußregel. Diese erlaubt es, wild lebende Blumen, Gräser, Farne, Moose, Flechten, Früchte, Pilze, Tee- und Heilkräuter sowie Zweige in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf zu entnehmen. Allerdings nur an Stellen, die keinem Betretungsverbot unterliegen. Also nicht in Naturschutzgebieten.
Man sollte selbstverständlich darauf achten, nichts mitzunehmen, was unter Naturschutz steht. 
Da zu Dekozwecken vor allem an Ostern oder im Advent besonders gerne Moos verwendet wird, wird in diesem Zusammenhang in Büchern oder in Ratgeber-Sendungen oft davor gewarnt, das Moos im Wald zu sammeln.
Moos im Wald sammeln
 Nach der oben genannten Handstraußregel ist es aber durchaus erlaubt, auch ein wenig Moos zu Dekozwecken im Wald zu sammeln. Ausdrücklich verboten ist es, besonders geschützte Arten wie Weißmoose (Leucobryum ssp.), Torfmoose (Sphagnum ssp.) und Hainmoose (Hylocomium ssp.) mitzunehmen.
Moos im Wald sammeln
 Die bessere Alternative: Anstatt Moos im Wald zu sammeln, gibt es durchaus schon recht günstiges Moos im Gartencenter zu kaufen. Zumindest jetzt, wenn es jahreszeitlich gesehen auf Weihnachten zugeht. Ich habe bereits welches bei meinem letzten Einkauf am vorigen Samstag gesehen. Und auch kurz vor Ostern bekommt man Moos überall im Handel. Damit kann man ohne schlechtes Gewissen Mooskugeln und -kränze gestalten.
Herbstwald
Viel Spaß also beim nächsten Waldspaziergang! Und immer dran denken: Nur geringe Mengen sammeln und nur für den persönlichen Bedarf. Gewerbsmäßiges Sammeln von Pflanzen, Früchten, Zweigen und Zapfen ist verboten!

Kommentare:

  1. Diesen Herbst war ich noch gar nicht im Wald unterwegs und auch sonst hab ich nichts gesammelt. Alles was ich zum dekorieren im Moment brauche stammt aus dem eigenen Garten und das genügt mir völlig.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, wenn man das Deko-Material im Garten hat. Das habe ich ja auch. Aber es gibt ja Menschen, die keinen Garten haben. Was machen die?

      Löschen
  2. Schön wenn du dieses so sensible Thema aufgreifst. Wir alle sollten sehr behutsam mit Mutter Natur umgehen, auch wenn sie uns manchmal so reich beschenken möchte. Selbst wenn ich Färbepilze sammel, sind es nur kleine Mengen und wie in diesem Jahr gar nicht.
    Liebe Inselgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Wer lange genug abwartet, über den wächst auch das Moos in Massen.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.