Samstag, 31. Oktober 2015

Mein Instagram-Oktober

 Mein Oktober begann damit, dass ich verschiedene DIY-Ideen ausprobierte. Die sonnigen Oktobertage inspirierten mich einfach so sehr dazu, den Gartentisch herbstlich zu dekorieren, aber diese Fotos zeige ich jetzt nicht noch einmal. Die gab es hier ja schon zu sehen.
 Stattdessen kommt hier das Foto eines farbenfrohen Schaufensters in München. Dort habe ich nämlich im Oktober eine sehr nette und interessante Frau besucht, die unter dem Label Noh Nee gemeinsam mit ihrer Schwester Dirndl aus afrikanischen Stoffen entwirft und natürlich auch verkauft. Der Laden befindet sich im Glockenbachviertel und ist ein wunderbarer Tipp!
 Wieder zurück in Mainz musste ich mich dringend um die Quittenernte kümmern - beziehungsweise um die Verarbeitung der Früchte, die schon geerntet waren. Leider gingen mir dabei die Marmeladengläser aus, und ich konnte nicht alle Quitten zu Marmelade verkochen. Einen Teil habe ich daher fertig portioniert eingefroren.
 Meinen Herbsturlaub habe ich im heimischen Garten verbracht, die Bilder dazu gab es hier schon zu sehen. Aber kaum waren die Ferien um, musste ich schon wieder beruflich verreisen - und zwar zu einer Pressekonferenz nach Malaga. Ich gebe zu, es gibt schlechtere Jobs... 
Dumm war nur, dass auf dem Hinflug mein Koffer verloren ging und ich die ersten beiden Tage ohne Klamotten und mit den Wanderschuhen an den Füßen verbringen musste. Obwohl das Wetter nicht allzu heiß war, qualmten mir ganz schön die Füße... 
Gewohnt haben wir übrigens in Torremolinos. Auf dem Bild oben sieht man meinen Blick aus dem Hotelzimmer.
Von Malaga habe ich leider viel zu wenig gesehen. Dass es eine sehr schöne Stadt ist, konnten wir bei unserem kurzen Stadtrundgang nur erahnen.
 Anstatt mir Malaga noch genauer anzuschauen, bin ich allerdings auf dem Caminito del Rey gewandert, der einst der gefährlichste Wanderweg der Welt war. Er verläuft, etwa eine Stunde von Malaga entfernt, durch eine spektakuläre Schlucht und wurde erst in diesem Frühjahr nach umfangreichen Sanierungsarbeiten neu eröffnet, nachdem er fünf Jahre gesperrt war. Etliche Menschen sind dort zu Tode gekommen, aber jetzt ist er so sicher, dass man nicht mehr fürchten muss, abzustürzen. Wer ihn betritt, bekommt einen Helm, den man tragen muss, um vor Steinschlag geschützt zu sein.
Gestern abend bin ich von der Spanienreise nach Hause gekommen und freue mich jetzt auf ein erholsames Wochenende daheim. Ich wünsche euch ebenfalls ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Ach du Arme Koffer verloren ist unangenehm. Ja Malaga ist faszinierend und es gibt da so viel zu sehen, dass ich mal 10 Tage nur in Malaga verbracht habe und auch nicht alles gesehen habe.Da bin ich gar nicht zum Wandern gekommen. Aber das läßt sich ja nachholen, wenn er wieder begehbar ist der Camino del Rey, danke für den Hinweis. LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ach, wie gern wäre ich diesen Wanderweg gewandert! Ich bin schon mal nach Malaga geflogen, aber dann ging es weiter nach Nerja, sodass ich von der Stadt nichts gesehen habe. Aber immerhin in Granada waren wir!
    Koffer vermisst klingt natürlich nicht so gut. Ein Glück, dass er noch aufgetaucht ist.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Traumhafte Bilde und du hast recht! Es gibt durchaus schlechtere Jobs. Auch wenn ich gar nicht weiß, was du beruflich machst. ; )
    Liebe Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  4. UUUUUUUhhhhhh, ein verloren gegangener Koffer ist so überhaupt nicht lustig und schön :-(
    Aber du hast doch das beste daraus gemacht und deine Bilder sind klasse.
    Quitten verarbeiten steht bei mir die kommende Woche auf dem Programm *lach*
    noch genieße ich den herrlichen Duft, den sie verströmen.
    Lg Renate :O)

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!