Donnerstag, 5. November 2015

DIY Blätterkranz schnell selbstgemacht

 Schon einmal habe ich so einen Blätterkranz gebastelt - nämlich vor genau sieben Jahren. Damals war die Idee noch nicht so trendig wie heute. Auch im neuen Brigitte-Kreativ-Heft gibt es ja inzwischen eine Anleitung. Für alle Leser, die noch nicht wissen, wie man so einen Blätterkranz macht, zeige ich hier heute noch einmal wie das geht.
Man benötigt dafür circa 400 Herbstblätter - sehr gut geeignet sind Ahornblätter sowie eine ringförmige Kranzunterlage aus Draht und einen Seitenschneider.
 Neulich habe ich ja schon einmal Ahornblätter für meine Bastelidee der Laubkrone  gesammelt. So schön rot sollte auch mein Kranz werden. Das war aber gar nicht so einfach. Zweimal bin ich losgezogen und konnte jeweils nur eine Handvoll Blätter sammeln - die meisten hingen in unerreichbarer Höhe am Baum und waren noch grün. Und als ich dann am vergangenen Sonntag noch einmal bei den Bäumen war, lagen die meisten Blätter bereits am Boden - und waren knallgelb geworden. Circa 400 Stück habe ich gerade noch zusammen bekommen. So viele benötigt man ungefähr für einen mittelgroßen Blätterkranz.
 Blatt für Blatt werden diese auf die Drahtunterlage gefädelt, die man im Bastelgeschäft, im Floristikbedarf oder Blumencenter bekommt. Damit das möglich ist, wird der Drahtring zunächst mit dem Seitenschneider an einer Stelle zerschnitten (siehe oben).
 Hat man etwa 350 bis 400 Blätter aufgereiht, werden die beiden offenen Enden des Rings mit Blumendraht umwickelt und so wieder zusammengefügt. Am besten dreht man aus dem Draht gleich noch eine Schlaufe, sodass man den Kranz daran aufhängen kann.
Der Blätterkranz hält sich ziemlich lange, wenn man ihn im Innenbereich aufhängt. Man kann ihn sogar im nächsten Jahr noch verwenden - nur werden dann vermutlich die Blätter nicht mehr so hübsch bunt sein.
P.S. Ich müsste dringend mal die Fensterscheiben vom Gartenhäuschen putzen...

Kommentare:

  1. Eine schöne Idee. Ja leider sind die Farben dann weg und bei der Menge würde der Vorschlag die Blätter in Wachs zu tauchen wohl mehr als abwegig ;O)))
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Gaaaanz wundervoll, ich liebe diese Blätterkränze! Schon Wahnsinn, wieviel Blätter man dafür benötigt. Ich wollte längst mal einen mit Blättern von der Insel Mainau machen, aber ...
    LG Gina

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, dein Blätterkranz - eine tolle Idee und so einfach gemacht, überhaupt finde ich deine DIYs immer ganz zauberhaft.
    LG und ein schönes Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ute, dein Kranz sieht klasse aus! Meine Mum hat vor kurzem auch einen solchen gebastelt, da ist man ganz schön lange drüber, um die vielen Blätter aufzureihen, aber ein tolles Ergebnis!
    Sende Dir viele wunderbare Herbstgrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ute,
    dein Blätterkranz ist hammer und da wir hier ohne Schwierigkeiten mehrere mal 400 Ahornblätter zusammen bekommen, könnte ich mich doch auch mal an solch einen Kranz ranwagen.
    Und vor allen Dingen, muss ich mal wieder öfter bei dir anklopfen, nun ist wieder etwas mehr PC-Zeit.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende,
    liebe Grüße Renate :O)

    AntwortenLöschen
  6. Thank you for the inspiration! I didn't make a Kranz, but used the idea to make something different.

    AntwortenLöschen
  7. Der Kranz ist richtig toll. Schöne Deko.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Idee und Anleitung, danke und liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.