Dienstag, 4. August 2015

DIY - Kranz aus Schleierkraut

Ich wollte doch noch zeigen, was ich aus dem Schleierkraut gemacht habe, das ich beim Spaziergang am Feldrand entdeckt habe. Wenn ich mich nicht beeile, sind die Blüten alle vertrocknet - so heiß, wie es schon wieder ist. Aber vertrocknet oder nicht: Aus Schleierkraut lässt sich prima ein schneller sommerlicher Kranz wickeln. Man benötigt dazu nur eine Rolle Gartendraht. Aus diesem habe ich eine kreisförmige Kranzunterlage gewickelt. Weil das Schleierkraut so zarte Stiele hat, habe ich diese mit etwas dünnerem grünen Draht auf der Drahtunterlage befestigt. Und weil ich schon viele Anleitungen zum Kranzbinden gezeigt habe, lasse ich hier nur einfach die Bilder sprechen.


Als ich den Kranz so weit gewickelt hatte, wurde mir klar, dass das Schleierkraut nicht reichen würde. Und anstatt alles noch einmal aufzumachen und einen kleinen Drahtkreis als Unterlage zu verwenden, habe ich einen einfachen Trick angewendet, den ich hier mal zeigen will. Denn es geht halt nicht immer alles so glatt und manchmal muss man etwas tricksen - ob beim Basteln, beim Filzen oder auch beim Gärtnern.
Um den Drahtreif zu verkleinern, habe ich einfach einen Zacken gebogen und den Ring zu einer Schlaufe zusammengeschoben.
Diese Schlaufe wurde dann mit Draht eng zusammengebunden. Dann konnte ich auf der Vorderseite die letzten verbliebenen Sträußchen von Schleierkrautblüten einsetzen - und fertig war der Kranz. Von der Schummelei mit der Drahtunterlage sieht man am Ende übrigens nicht das geringste Bisschen.



Kommentare:

  1. Sehr hübsch, Dein zarter Kranz!
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ute, richtig schön duftig dein Sommerkranz!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön sieht der Kranz aus. Wow.... und so etwas findest Du am Feldrand.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. So ein schöner zarter Kranz. Der würde mir auch gefallen. Die Idee mit der Drahtunterlage ist gut, werde ich mal irgendwann testen. Denn ein Strohkranz ist oft einfach zu dick.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe Ute, für Deinen netten Kommentar auf meinem Blog.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!