Sonntag, 25. Februar 2018

Der Garten ist eingefroren

Blick ins Terrassenbeet im Februar bei minus 5 Grad
 Über zu wenig Sonne kann ich mich nicht beklagen. Im Gegensatz zum Januar hat uns der Februar mal gezeigt, was ein richtiger Winter ist: kalt und frostig. Die Kältewelle aus dem Osten hat den Garten allerdings eingefroren - auch, wenn er nicht so aussieht. Seit Anfang Februar hat sich im Terrassenbeet nichts mehr bewegt. Kein Wunder, bei minus fünf Grad, die wir heute hatten.
Sempervivum und Euphorbia mit roter Blattfärbung
 Bei solchen Temperaturen färben sich die Hauswurzen und auch die Euphorbien dunkelrot. Die Anthocyane, die roten Blattfarbstoffe, die dafür verantwortlich sind, wirken wie ein Frostschutzmittel und schützen die Blätter vor Erfrierungen.
Hauswurz mit roten Blättern bei Minusgraden
 Kurz bevor es so richtig kalt wurde, haben wir gestern noch etwas Stroh und ein paar Tannenzweige als Schutz um einige Pflanzen verteilt. Leider hat es nicht für alle gereicht. Bei der Palisadenwolfsmilch haben wir versucht, die Pflanze zu schützen, indem sie mit der Gießkanne beregnet wurde, aber sie sieht leider doch so aus, als sei sie erfroren. Schade!
Blick von oben in den Garten im Februar
Noch drei Tage, dann ist die ärgste Kälte hoffentlich vorüber.

Kommentare:

  1. Genau ist es in Wien. Ich hoffe auch :)
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hatten wir endlich mal 14 Tage bei erträglichen Temperaturen in NRW und ich muss daheim bleiben wegen verletzter Katze. Jetzt ist sie wieder fit und der Wetterbericht sagt, es friert die nächsten 14 Tage. Freut sich die Katz.

    AntwortenLöschen
  3. Hilfreicher Beitrag. Danke für die Tipps. MfG.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.