Freitag, 26. September 2008

Trendfarbe Lila

Wenn man in jedem Jahr Unmengen an Physalis-Früchten hat, wird man die hübschen herbstlichen Hingucker doch irgendwann leid. Das Orange leuchtet zwar wunderschön und ich freue mich jedes Jahr darüber, doch als Deko wollte ich die Physalis ausnahmsweise einmal nicht verwenden.
Aber ich bin schwach geworden. Betty hat mich mit ihrer herstlichen Deko inspiriert und so kam ich darauf, den Lampions doch noch eine Chance zu geben und sie mit der neuen herbstlichen Trendfarbe lila zu kombinieren.
If you have a lot of Physalis alkekengi (Chinese lanterns) every year, you maybe will be tired about looking on these nice orange fruits. The orange colour is lightning wonderful and I am glad about it every year. But this time I am actually not going to use them for decorating my living room (I thought.) But I became weak. Betty inspired me with her autumn decoration and I decided to arrange the physalis-fruits with some purple things, which is actually a trend colour this autumn.


Die Kerze ist nicht wirklich lila, aber ich wollte es auch nicht zu knallig. Für den echten Lila-Ton hatte ich mir eigentlich die Schmuckzweige der Schönfrucht (Callicarpa bodinieri) vorgestellt, doch die hätte ich ersteinmal kaufen müssen und so habe ich mich dann anders entschieden und in meiner Spielperlensammlung aus Kleinkinderzeiten gesucht und einige passende Holzperlen gefunden.
The candle is not really purple but I did not want it too much glaring. I imagined to buy some twigs of Callicarpa bodinieri but then I decided to have a look at the pearls collection of my children. I found some purple wooden pearls.


Im Nachhinein gefallen mir die Perlen nicht wirklich, denn die natürlichen Früchte geben eine so viel schönere natürliche Vielfalt ab, dass es sie auch nicht gebraucht hätte. Es war mir aber zu mühsam, sie wieder heraus zu fischen.

I do not really like the pearls because the natural fruits are much more beautiful. But at the moment there is no time to take them out of the decoration. Maybe another day I will do it.

Bei einem Spaziergang habe ich viele leuchtende Früchte gefunden, und mein Tablett mit Kerze damit gefüllt.
During a walk I found a lot of fruits to fill my tray with candle.


Einige getrocknete Hortensien geben einen Hauch von lila ab.

Some dried hydrangeas with a touch of purple.


Dazu rosa Pfaffenhütchen, rote Hagebutten und herrlich glänzende, braune Kastanien.

Some Euonymus europaeus, red hawthorns and glaring brown chestnuts.

Auch ein wenig Grün, in Form von Kastanienfruchthüllen, ist dabei.

And a little bit of green chestnut fruit wraps.


Und irgendwie schaut das ganze Arrangement doch wieder sehr orange aus.

But somehow the arrangement looks very orange yet.

Mittwoch, 10. September 2008

Es herbstelt auf der Fensterbank

Man nehme: zwei Spankörbe (gab es dieser Tage mit verschiedenen Angeboten wie Pilzen oder Zierkürbissen an der Gemüsetheke des Discounters), zwei "Herbstzauber"-Pflanzen (leider ohne Namen beim Gartencenter), eine Graspflanze, ein Stück Rinde, ein oder zwei Dekokugeln, einige Zierkürbisse, einige Zweige (Hagebutten, Clematis, Zwergmispel), einige Efeublütenstände, einige Fruchtstände der Herbstanemone, arrangiert alles schön miteinander, und schon herbstelt es auf der Fensterbank.








Freitag, 5. September 2008

Abstrakte Früchte

Mein neuestes Filzprojekt: die etwas anderen Früchte.
Es könnten aber auch Meerestiere sein, oder Meeresfrüchte!



Eine Stachelkugel aus rosa Märchenwolle gemischt mit hellgrauer Bergschafwolle.


Diese Form erinnert an eine Sternfrucht, wenn auch nicht von der Farbe. Auch hier habe ich beide Wollsorten gemischt, nachdem ich festgestellt habe, das die graue Bergschafwolle zur Stabilisation der Form einfach besser ist.


Die mittlere Frucht ist mein erster Versuch der Sternfruchtform, jedoch ohne Bergschafwolle. Sie entpuppte sich als viel zu weich und labberig. Aber man lernt ja aus Fehlern!

Montag, 1. September 2008

Leckeres aus Tomaten

Die Fülle an Tomaten im Garten lässt mir keine Wahl: ich probiere so einige neue Rezepte.

Gestern habe ich einen Tomaten-Mozzarella-Basilikum-Cake gebacken. Er war sehr lecker, wenn auch die Konsistenz des gebackenen Teigs nicht so locker war, wie auf dem Foto im Kochbuch. Das Rezept ist aus dem schon öfters erwähnten Buch "Sophies Cakes". Das gibt es hier.

Dann habe ich in der Juli/August Ausgabe von "Lecker" eine prima Kirschtomaten-Tarte mit Parmaschinken gefunden. Das Rezept musste ich in Ermangelung von Parmaschinken und Kirschtomaten etwas abwandeln. Es schmeckte dennoch ebenfalls genial:

Einen Mürbeteig aus 150 g Mehl, 1/2 Teelöffel Salz, 100 g Butter und 1 Ei herstellen. 30 Minuten kalt stellen.
Etwa 750 g Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. 200 g Schmand mit 3 Eiern verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Etwa 25 g Parmesan dazu geben (natürlich gerieben). Eine Tarteform (oder Springform) mit dem Teig auslegen. Tomaten darauf verteilen, ebenso einige frische Basilikumblättchen und mit dem Schmand begießen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 175 Grad) 45 -50 Minuten backen.