Dienstag, 9. Juni 2015

DIY - Kranz aus Rosenblättern

Der Juni ist Rosenzeit: Überall sehe ich die wunderschönsten Rosenbüsche in voller Blüte stehen. In unserem Garten gibt es vorwiegend Wildrosen und die lassen mit ihrer Blüte noch auf sich warten. Wir haben sie ja erst in diesem Frühjahr gepflanzt. Vermutlich werden sie in diesem Jahr noch gar nicht blühen. An der Terrasse wächst jedoch noch eine rote Rose vom Vorbesitzer und die hat es nicht leicht an diesem Standort. Sie kümmert eher so vor sich hin, trägt aber jedes Jahr dennoch ganz entschlossen ein paar Blüten. Kurz bevor diese die ersten Blätter verlieren, habe ich sie für eine kleine Bastelidee verwendet. Und zwar habe ich einen Kranz aus Rosenblättern gemacht.
Die einzelnen Blütenblätter werden auf einen Draht gefädelt und dieser wird zu einem kleinen Kranz zusammengesteckt. Da sich Rosen ganz gut trocknen lassen, kann man auch diese kleine Bastelei getrost trocknen. Die Blätter des Rosenkranzes sehen dann zwar nicht mehr so ganz frisch aus, behalten aber dennoch ganz gut ihre Farbe.




Kommentare:

  1. Sieht schön aus, dein Kranz.
    Viele Gartengrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ute,
    das ist ja eine tolle Idee - ich hab hier nämlich Unmengen von Rosenblüten von meiner Kletterrose im Hof! Besonders hübsch finde ich die roten Blütenblätter auf dem verwitterten, silbergrauen Holz - großartige Photos!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Gute Idee. Sieht bestimmt hübsch aus.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Hübsch dein Rosenkränzchen - ich hab noch eins vom letzten Jahr und das sieht noch gut aus...allerdings nicht selbstgemacht ;-)
    LG Marita

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.