Freitag, 27. März 2015

DIY - Osterkranz aus Naturmaterialien

 Neulich gab es bei Penny günstige Kranzunterlagen aus Stroh für nur 99 Cent das Stück. Da musste ich natürlich eine mit nach Hause nehmen. Und weil ich nicht bis Weihnachten warten wollte, um daraus einen Adventskranz zu machen, habe ich mal einen Osterkranz gebastelt. Und zwar einen aus Naturmaterialien - wie könnte es anders sein? 
Man benötigt dafür Moos, kleine flechtenbewachsene Äste, Wachteleier, einige Zwiebeln der Traubenhyazinthen sowie Blumendraht und Bast zum Binden. Als erstes habe ich die Kranzunterlage mit Moos umwickelt. Als nächstes wurden darauf ein paar flechtenbewachsene Zweige befestigt - ebenfalls mit Wickeldraht.
Und weil ich ja noch immer einige Traubenhyazinthenzwiebeln vom vergangenen Herbst habe, kamen diese als nächstes auf den Kranz. Um die Zwiebeln zu befestigen, habe ich sie mit einem Stück Wickeldraht durchbohrt und die beiden Drahtenden dann miteinander verzwirbelt.
So ließen sich die Zwiebeln ganz gut in den Osterkranz stecken. Aber so richtig österlich sah er noch nicht aus. 


 Also habe ich mir die Packung Wachteleier geschnappt, die es ungefähr um Weihnachten herum ebenfalls bei Penny gab, und erst einmal fleissig ausgepustet. Die Eier haben so lange im Kühlschrank gestanden, dass ich mir nicht sicher war, ob es nicht nach faulen Eiern stinken würde, sobald ich ein Loch hinein pikse, aber das tat es nicht. Ich habe mich allerdings auch nicht mehr getraut, das Ausgepustete zu Rührei zu verarbeiten.
Einige Wachteleier habe ich mit etwas Mühe auf einen Bast gefädelt und mit Knoten in verschiedenen Höhen befestigt. Die übrigen Eier wurden mit der Heißklebepistole auf den Kranz geklebt. Weil ich nur noch ganz wenig Bast hatte, stammen die langen Naturfasern am unteren Kranzende vom Riesen-Chinaschilf aus dem Garten. Ich habe sie wie ein Band um den Kranz gewunden. Fertig ist der frühlingshafte Osterkranz, der ja doch auch etwas an den Tischschmuck im Januar erinnert.



Kommentare:

  1. Hallo Ute,
    der Kranz sieht toll aus, so natürlich.
    Das mit dem Zwiebelaufspießen würd ich aber nicht über's Herz bringen. Was Zwiebeln angeht, bin ich ein echtes Weichei (außer bei Speisezwiebeln natürlich). ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Ute,
    deine Kränze sind immer etwas Besonderes. Der "Rahmen" aus den moosig-flechtigen Ästen ist so schön. Ich mag es sehr, wie spielerisch du mit den Materialien der Natur umgehst!
    Ein wundervolles Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Ute,
    deine Kränze sind immer etwas Besonderes. Der "Rahmen" aus den moosig-flechtigen Ästen ist so schön. Ich mag es sehr, wie spielerisch du mit den Materialien der Natur umgehst!
    Ein wundervolles Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Uta,
    einen sehr, sehr schönen Kranz zeigst du! Ich liebe das Verwenden von Naturmaterialien auch.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  5. Eine wirklich hübsche Idee für einen Kranz Ute - so lebendig - ganz wie der Frühling! Danke auch für deinen netten Kommentar. Hoffe, Du hast ein wunderbares Wochenende!

    AntwortenLöschen
  6. Der Kranz sieht toll aus, ich bin schon sehr gespannt, wenn die Zwiebeln ausgetrieben sind!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Richtig schön dein Osterkranz! Flechtenbewachsene Zweige finde ich einfach schön - ich hab sie gern als Deko auf meinen HostaTöpfen.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ute,
    wie schön! Natürliche Kränze mag ich am allerliebsten und die Idee, Zwiebeln zu integrieren, ist toll!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ute,
    irgendwie zucke ich immer zusammen, wenn die Zwiebeln mit Draht durchbohrt und ohne Erde & Wasser dekoriert werden. Bei mir kommen ja selbst die Küchenzwiebeln, die Leben wollen in ein Windlicht mit Wasser und später in die Erde - damit sich die Schnecken auch noch daran beköstigen können ;-) Aber zum Glück habe ich vor vielen Jahren mal im Ramschladen richtig gut gemachte Dekozwiebeln gefunden, die ich stattdessen für Kränze & Körbe immer wieder gern verwenden kann …
    Die Idee mit dem Chinaschilf ist perfekt. Denn Bast kann frau ja wirklich nie genug haben ;-)
    Liebe Grüße und beste Wünsche für ein hoffentlich sonnig schönes Osterfest schickt Dir Silke

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!