Samstag, 26. September 2020

Filz-Tutorial mit ASMR

 

Es gibt ein neues Video: Auf meinem YouTube-Kanal zeige ich noch einmal ganz detailliert, wie man die Filzperlen für den Wiesenbärenklau macht. Und weil Filzen doch eigentlich recht entspannend ist, habe ich in diesem Video mal nicht gesprochen, sondern die Geräusche "sprechen" lassen. 

Ich habe statt Worten eher so ein bisschen ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response) integriert. Also diesen Trend mit Geräuschen angenehme Entspannung zu erzeugen. Das ist mir noch nicht so ganz perfekt gelungen, weil ich die Tonspur im Nachhinein zum Video hinzugefügt habe, aber man kann dennoch ganz gut das Wasser plätschern hören und das Geräusch der Seife zwischen den Handflächen beim Filzen.

Wer Lust hat, kann ja mal reinhören!

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe mir gerade dein Video angesehen. Sieht sehr schön aus, die gefilzten Kügelchen auf dem Bärenklau. Gefällt mir, sieht bestimmt toll aus auf dem Tisch, sehr edel, aber meins ist das nicht mehr. Vielleicht liegt es am Alter. Früher habe ich auch gerne gebastelt und viel genäht usw. Habe auch viele Kränze gebunden, wie sich doch alles ändert. Aber alles hat seine Zeit. Heute arbeite ich ehrenamtlich mit jungen Leuten, was viel Zeit in Anspruch nimmt und auch Freude macht.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude mit deinen Bastelarbeiten und gute Ideen.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Agnes, das kann ich gut verstehen. Ich habe auch das Gefühl, dass alles seine Zeit hat. Und ist es nicht erstaunlich, dass sich immer alles wiederholt? Jede Generation entdeckt das Nähen und Basteln wieder für sich neu. LG, Ute

      Löschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutzerklärung findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN.