Samstag, 26. November 2016

Statt Kranz: ein Gesteck mit vier Kerzen

 Wie gut, dass wir eine Kiefer im Garten haben. Kiefernnadeln sind nämlich perfekt für die Adventsdeko geeignet. Man muss die Kiefernzweige auch gar nicht immer als Ganzes in die Vase stellen. Manchmal reicht es völlig aus, wenn man nur ein paar Nadeln verwendet. Das wirkt dann viel filigraner. Ich habe aus einer Handvoll Kiefernnadeln und dünnem Kupferdraht eine kleine Girlande für mein Adventsgesteck gewickelt.
Weil ich in diesem Jahr keine Idee für einen Kranz hatte, aber dennoch nicht auf vier Kerzen verzichten wollte, habe ich mein herbstliches Kastaniengesteck zum Adventsgesteck umgearbeitet.
 Als erstes habe ich aus dem goldenen Aludraht, den ich schon für meinen Kastanienkranz verwendet habe, Kerzenhalter für vier Kerzen gewickelt. Leider war der Aludraht etwas zu weich, und das Ganze somit zu instabil. Die Kerzen schwankten viel zu sehr hin und her. Daher habe ich im zweiten Anlauf aus stabilem Blumensteckdraht die Kerzenhalter um die Kerzen gewickelt. Diese passen auch viel besser zum Rest der Deko, der ebenfalls mit dem Steckdraht befestigt wurde.
 Die Flechtenzweige aus dem ursprünglichen Gesteck habe ich wieder verwendet. Allerdings habe ich die Drähte, mit denen sie befestigt sind, etwas gekürzt, sodass die Äste jetzt im unteren Bereich der Kerzen ein Geflecht bilden. Die Drähte mit den aufgesteckten Kastanien habe ich entfernt und stattdessen einige Fichtenzapfen angedrahtet und in die vorgebohrten Löcher im Baumstamm eingesteckt.
 Außerdem habe ich mithilfe von dünnem Wickeldraht eine solche Zapfenkette gestaltet, wie ich sie im Sommer schon einmal für mein Gartenhäuschen gemacht habe. Nur, dass ich dieses Mal möglichst kleine und verschiedene Zapfen aufgewickelt habe. Diese Zapfenkette wird dann einfach über die Flechtenzweige gelegt.
 Weil mir noch ein wenig adventliches Grün fehlte, habe ich einen Zweig von der Kiefer abgeschnitten. Der war jedoch viel zu üppig für das zarte Gesteck. Wenn ich ihn angedrahtet hätte, hätte man vor lauter Zweig die Zapfen nicht mehr gesehen. Also musste eine andere Idee her. Und die geht so: Jeweils 5 bis 6 Kiefernnadeln werden mit sehr dünnem Kupferdraht am unteren Ende zu einem Büschel zusammengewickelt. Im Abstand von etwa einer Handbreit wird das nächste Büschel Nadeln angedrahtet. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis eine hübsche Girlande entstanden ist.
 Diese kann man nun locker über das Gesteck mit den Zapfen und Flechtenzweigen drappieren.
 Das wirkt luftig und leicht.
 Ein Problem gibt es noch immer. Durch das viele Heraustragen auf die Terrasse, um dort zu fotografieren, ist das Ganze irgendwie instabil geworden. Am Anfang hat der Baumstamm perfekt gerade gestanden. Jetzt kippt er sehr leicht. Um zu verhindern, dass er umkippt, habe ich an beiden Seiten des Stamms ein paar kleine Ästchen als Stütze untergelegt. Vermutlich wäre es noch optimaler, wenn man keinen ganzen runden Stamm verwendet, sondern diesen längs halbiert. So hätte man eine gerade Auflagefläche. Das mache ich dann beim nächsten Mal.
Für dieses Mal muss es so gehen. Und jetzt dekoriere ich den Rest der Wohnung.

Kommentare:

  1. Dein Adventgesteck ist einmal etwas ganz anderes. Hübsch ist es geworden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Bello Blog ....felicidades !!!
    Podrá enviarme boletines??
    loredana2607@gmail.com
    Muchas gracias!!!

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!