Dienstag, 16. September 2014

Ein Kranz aus Zapfen

 Aus den Zapfen, die ich im Frühsommer überall bei uns im Garten und auf der Straße aufgesammelt habe, habe ich einen Zapfenkranz gebastelt. Das ist mal wieder so ein preisgünstiges Low-Budget-Projekt geworden, denn ich habe nicht wirklich viel Geld dafür ausgegeben. Und ich mag es ja, wenn man keinen großen Aufwand betreiben muss. Allerdings benötigt man für das Bastelprojekt eine Heißklebepistole, doch die hatte ich zum Glück noch im Schrank liegen. Dafür konnte ich bei den Materialkosten umso mehr sparen: Als Kranzunterlage habe ich den Clematiskranz verwendet, den ich jetzt schon einige Jahre in der Weihnachtszeit für unsere Adventsdeko verwendet habe. Damit er etwas dicker und stabiler wurde, habe ich noch einige frische Clematiszweige im Wald geholt und diese zu den übrigen Zweigen einfach dazu gewickelt.
Wenn man die Kiefernzapfen mit der Heißklebepistole aufkleben möchte, ist es sinnvoll, die Clematisranken zunächst irgendwie einzupacken, damit eine gleichmäßige Unterlage entsteht, auf der man kleben kann. Auf den dünnen Zweigen würden sie nämlich einfach nicht gut halten. Ich habe die Clematiszweige daher mit einem naturfarbenen Juteband dicht und fest umwickelt. Darauf lässt sich es sich relativ gut kleben. Die einzelnen Zapfen werden jeweils mit einem dicken Klecks Heißkleber möglichst dicht aneinander aufgeklebt. Falls die Unterlage dennoch etwas durchschimmert, weil die Zapfen nicht dicht genug aneinander passen, ist das nicht schlimm. Das Juteband sorgt dafür, dass es auch an diesen Stellen ganz natürlich aussieht.
Von den insgesamt zwei riesengroßen Säcken voll Zapfen habe ich nur einen Bruchteil verwenden können. Fragt sich nur noch, was ich aus den übrigen mache... Es sind noch reichlich Zapfen übrig. Zwei große Säcke voll stehen noch in unserem Gartenhäuschen.



Aber der Zapfenkranz ist immerhin ein Anfang. Und ein prächtiger noch dazu - wie ich finde. Man sollte allerdings darauf achten, den Zapfenkranz so aufzuhängen, dass er nicht im Regen hängt. Bei Feuchtigkeit schließen sich nämlich die Zapfen und das sieht dann nicht mehr so schön aus. Am besten ist ein solcher Zapfenkranz daher für den Innenbereich geeignet.

Kommentare:

  1. Oh ist der schön! Einen Herbstkranz hätte ich auch gern. Ob es jetzt noch Zapfen gibt?
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich find in nicht nur prächtig sondern WUNDERPRÄCHTIG. Deko muss nicht immer teuer sein und sieht trotzdem wunderschön aus. Und weiss du was? Ich find es auch recht umweltschonend. Denn wenn der Kranz nicht mehr passt, kann er wieder kompostiert werden und du man kann wieder neue Tannenzäpfen sammeln gehen...so wirds nie lanweilig ;-)
    Ganz liebe Grüsse
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt der Kranz auch sehr gut! Vor allem die Anleitung für das "Innere" des Kranzes ist toll - ich bin nämlich eher die Spontanbastlerin und mag am liebsten fast alles direkt aus Naturmaterialien machen ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Der ist richtig schön. Du könntest noch mehr basteln und verschenken? Ich würde mich über so einen Kranz riesig freuen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine schöne Idee. Das werden wir mit unseren Zapfen auch probieren.
    Dein Header ist übrigens ganz wunderbar herbstlich.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!