Mittwoch, 8. Oktober 2014

Pflanzzeit hat begonnen


Am vergangenen Wochenende habe ich begonnen, die ersten Frühlingsblüher zu setzen. Vor einiger Zeit bekam ich ein Paket mit verschiedenen Zwiebelpflanzen der Firma Bruno Nebelung (www.nebelung.de) zugeschickt, um die Frühlingsblüher zu testen. Im Paket waren verschiedene Tulpensorten, darunter auch Wildtulpen für den naturnahen Garten. Außerdem zwei verschiedene Narzissen (Katie Heath und Narcissus thalia), Krokusse, rosafarbener Schneeglanz und auch Schneeglöckchen sowie zwei Packungen Allium (giganteum und ein Mix). 
Als erstes musste ich ein neues Beet für die Tulpen und den Allium mix anlegen. Weil nämlich die Ramblerrose am Häuschen viel zu trocken stand und nicht so recht gedieh, wurde sie an die Kiefer umgesetzt. Eigentlich war sie ja auch zum Beranken der Kiefer gedacht. Und weil aber die Erde im Beet an der Gartenhütte so dermaßen trocken war, musste sie zunächst verbessert werden. Es ist kurios, wir haben absolut trockene und sandige Erde, die das Wasser nicht halten kann und dann gleichzeitig Stellen im Garten, die sind absolut lehmig und voll Staunässe.
Diese beiden Sorten Erde haben wir schubkarrenweise miteinander vermischt. Dazu den ursprünglichen Boden am Häuschen erst einmal ausgehoben und auch die Hosta und die anderen Pflanzen ausgepflanzt. Zum Glück haben wir auch ganz guten Kompost angelegt und auch davon wurden einige Karren untergemischt. Dann wurden die Pflanzen - bis auf die Rose - wieder eingesetzt.
Auf den freien Platz konnte ich eine große Anzahl der Tulpen (Tulipa "Big Pride" und Tulipa "Purple Prince") unterbringen. Dazwischen die Allium.
Die beschrifteten Eisstiele sollen mir helfen, die Frühlingsblüher besser wiederzuerkennen. Ich bin schon jetzt gespannt auf den Frühling! Die übrigen Zwiebeln setze ich dann, wenn der Regen etwas nachlässt.


Kommentare:

  1. Ahhhh vielleicht noch nicht zu spät : Zwiebelblumen kann man eigentlich am besten zwischen andere "feste" Pflanzen setzen ....
    Warum ? Weil die Blätter oft nicht sehr schön sind, die Blätter nach der Blüte auch noch lange dran bleiben müssen, und wenn sie dann zwischen die feste Pflanzen stehen (die dánn erst zu wachsen beginnen) fallen die alte Zwiebelblumenblätter nicht auf ;-)

    Gelernt von eine Frau die in Holland seeeeehr lange Blumenzwiebel verkauft hatte (Rita van der Zalm) und jedem diesen Rat gegeben hat ;-)

    Viel Spass bei der Arbeit wenn der Regen aufhört ....

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ute,

    da stolper ich gerade über Deinen Blog und fühle mich gleich wohl. Das freut mein kleines Herz. Und dann filzt Du ja auch noch soooo schön. Ich habe einige Handarbeiten ausprobiert. Nun habe ich ein Jahr mein FilzMaterial nicht angerührt. Seid ca. einer Woche juckt es in den Finger und ich möchte wieder anfangen. Und da kommt mir Dein Blog grag gelegen.
    Auf die Blume bin ich seeeehr gespannt....obwohl ich ja ein Wintermensch bin ;)

    Nun stöber ich durch Deinen Blog und schaue mal was ich alles noch so entdecke...

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Du also auch, ich hab auch eine Kiste bekommen und bin eifrig am Buddeln. Bei dir sind ganz andere Sachen drin. Wie spannend!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein tolles Päckchen! Danke für die Erinnerung - fast hätte ich vergessen, dass es schon Zeit ist, unsere Zwiebeln daheim zu setzen ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!