Samstag, 16. April 2016

Just in time

 Neulich habe ich in einem Gartenbuch Bilder von einem Frühlingsgarten gesehen, in dem die Besitzerinnen 15000 Tulpen gesetzt hatten. Davon bin ich weit entfernt. Und ehrlich gesagt könnte ich mir das auch gar nicht leisten. Ich freue mich über jede Tulpe, die in jedem Frühjahr wiederkommt. Denn leider werden das von Jahr zu Jahr immer weniger. Dabei habe ich inzwischen dank einiger Blogger schon gelernt, dass auch Tulpen Dünger brauchen. Und ich dünge fleissig.
 Die Tulpe "Pink Impression" im Terrassenbeet dankt es mit einer ordentlichen Blüte. Ursprünglich hatte ich im Herbst 2014 zehn Zwiebeln in die Erde gesteckt. Jetzt sind es immerhin schon zwölf Blüten!!!

 Bei der Sorte "Purple Prince" sieht es dagegen nicht ganz so vielversprechend aus. Von den ursprünglich 17 gesteckten Zwiebeln blühen in diesem Jahr nur eine Handvoll - trotz Dünger und ordentlicher Kompostgabe.
 Allerdings sind die Bodenbedingungen in dem kleinen Beet direkt neben dem Gartenhäuschen vermutlich schwierig.
 Und auch von der Narzisse "Thalia" im Kiefernbeet gibt es in diesem Jahr nur drei blühende Exemplare. Ursprünglich hatte ich fünf Stück gesetzt.
 Genauso wie von der Narcissus "Katie Heath". Woher ich das so genau weiß? Ich hatte die Sorten 2014 von einer Firma zum Testen geschickt bekommen und habe damals ein Foto von dem Pflanzpaket gemacht. Da ist der Blog eine gute Erinnerungshilfe.
Man könnte sich ja einfach mit dem zufrieden geben, was gerade blüht, aber ich vergleiche auch immer ganz gerne. Wie sah das Beet im vorigen Jahr aus? Wann hat die Tulpenblüte damals begonnen? Und wie viele Tulpen haben geblüht?
Wann blüht die Felsenbirne?

  Ganz neu ist in diesem April die Rosmarinblüte. Die gab es vorher noch nie. Daher muss ich sie natürlich unbedingt dokumentieren.
 Und manchmal helfen die Blogaufzeichnungen auch. So scheint es, dass in diesem Jahr unsere Maulbeerbäume dem späteten Frost zum Opfer gefallen sind. Bisher sind sie noch völlig kahl, obwohl sie sonst schon immer Ende März die Knospen angesetzt hatten - wie ich anhand meiner Bilder sehen konnte. Der Flieder ist dagegen mal wieder "just in time". Vor zwei Jahren hat er um diese Zeit im April schon voll geblüht, aber das war wohl eher die Ausnahme.
Und wie handhabt ihr das? Vergleicht ihr auch eure Gartenbilder aus den Vorjahren mit dem aktuellen Jahr?

Kommentare:

  1. ich staune und mache große augen..........
    soooooooooo bunt und grün schon bei dir? wunderbar.
    nein hier bei mir im garten gehts zwar auch los, aber nur mit sehr kleinen schritten.
    von so einer blütenpracht ist hier noch nichts zu sehen, einfach zu frisch.
    apfelbaum will, durftschneeball blüht, tulpen sträuben sich noch arg. ganz zu schweigen von allem anderen.
    vergleichen zum vorjahr, nein, mache ich eher nicht.
    ein grüßle sendet dir
    flo

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Deine Tulpen sehen wirklich schön aus, bei uns ist es leider noch nicht ganz so weit.

    Ich bin ja noch der absolute Blog- und auch Gartenneuling, aber die Entwicklung der einzelnen Bereiche zu dokumentieren und auch im Nachhinein vergleichen zu können, war einer der Gründe für mich einen Blog über meinem Garten anzulegen.

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaft schön sieht es in Deinem Garten aus. Danke für die tollen Eindrücke. Ich habe übrigens nicht gewusst, dass Tulpen Dünger brauchen. Düngst Du im Herbst oder Frühjahr?
    Einen gemütlichen Sonntag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe im Februar mit Tomatendünger gedüngt, als die ersten Austriebe zu sehen waren. Außerdem soll man noch einmal nach der Blüte düngen, damit die Zwiebeln Kraft fürs nächste Jahr bekommen. Bei den Narzissen, die nach dem ersten Jahr nur noch Blätter gebildet haben, hat es sehr gut gewirkt.

      Löschen
  4. Hallo Ute,
    ja, ein Blog sensibilisiert wirklich für Wetter und Pflanzenentwicklung. Kein Vergleich zu den Fotos der ersten Gartenjahre. Denn auch wenn wir damals schon oft Bilder vom Garten und seinen Pflanzen gemacht haben, so waren wir damals viel zu nachlässig mit den Aufnahmedaten. Erst nach und nach stellte sich heraus, dass Pflanzen auch mal zu ganz anderen Zeiten blühen können bzw. durch diverse Umstände rückwärts wachsen oder ganz verschwinden …
    Tulpen & Dünger ist mir auch neu. Obwohl ich es bei Narzissen ganz selbstverständlich finde. Doch sogar die Dichternarzissen im Wintergarten meiner Mutter bringen trotz Dünger nach einigen Jahren nur noch wenige Blüten hervor. Vielleicht sind manche Zwiebeln einfach zu überzüchtet :-(
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ute,
    dein Frühlingsgarten ist herrlich anzusehen! Und die Tulpen sind seeehr schön!
    Ich hab nur einfache weiße und lilafarbene die jetzt erst beginnen zu blühen. Gedüngt hab ich Zwiebelblüher bisher noch nicht, werde das aber mal probieren, da die Tulpen bei mir max. 2 Jahre blühen...
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. SchöööönE Frühlingsblüher hast du im Garten. Und sogar blühenden Rosmarin! Den hatte ich letztes Jahr, aber längst nicht so früh. Vielleicht kommen die Blüten ja auch diese Jahr erst noch.

    Hmmm... Ich gucke gern immer mal wieder, wie der Garten im letzten Jahr oder davor aussah und was alles geblüht hat. Aber direkte Vergleiche mach ich selten.
    Ich freue mich und genieße einfach alles, was aus der Erde sprießt und blüht, egal wann und wieviel.
    Wir haben reinen Sandboden und Wühlmäuse uuuuund Maulwürfe. Da ist es sowieso erstaunlich, was alles wächst oder an Zwiebeln wieder austreibt.
    Und fast jedes Jahr staune ich aufs Neue, welches Unkraut plötzlich in Massen auftritt. Als wenn es mit seiner gesamten Verwandtschaft beschlossen hat, unseren Garten zu "überfallen". Und fast jedes Jahr ist es eine andere Sorte. Irgendwie schon mysteriös :)

    LG
    Gaby



    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!